Im EU-Vergleich

15. November 2021 16:30; Akt: 15.11.2021 16:36 Print

Wenige tägliche Raucher in Luxemburg

LUXEMBURG – Der Anteil der täglichen Raucher in der Bevölkerung Luxemburgs lag laut Eurostat im Jahr 2019 bei 10,5 Prozent. Dies ist im Vergleich zur übrigen EU ein niedriger Wert.

storybild

In Luxemburg rauchten 2019 laut Eurostat mehr Männer als Frauen täglich. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburg ist eines der EU-Länder mit den wenigsten täglichen Rauchern, bezogen auf die Bevölkerung ab 15 Jahren. Dies geht aus einer Eurostat-Studie hervor, die auf Daten aus dem Jahr 2019 basiert. Demnach lag der Anteil an Rauchern im Großherzogtum bei 10,4 Prozent. Nur Schweden (6,4 Prozent) und Finnland (9,9 Prozent) hatten einen niedrigeren Prozentsatz. Die drei Spitzenreiter der Rangliste sind dagegen Bulgarien (28,7 Prozent), Griechenland (23,6 Prozent) und Lettland (22,1 Prozent).

Unter den täglichen Raucher in Luxemburg waren mehr Männer als Frauen, wobei das Gefälle weit weniger deutlich ausfällt, als man zunächst vermuten könnte. So rauchen 11,7 Prozent der männlichen Einwohner, demgegenüber stehen 9,2 Prozent Raucherinnen in der weiblichen Bevölkerung. Unter den täglichen Rauchern gaben 7,5 Prozent an, weniger als 20 Zigaretten am Tag zu konsumieren. Nur 3 Prozent sagten, sie würde 20 oder mehr Glimmstängel am Tag rauchen.

Anteil der täglichen Raucher im Jahr 2019, nach Geschlecht (Quelle: Eurostat)

Andere Methode, höherer Wert

Die Beobachtungen von Eurostat weichen deutlich von Ergebnissen des Marktforschungsinstituts TNS Ilres ab. TNS Ilres kommt nach eigenen Befragungen zu dem Ergebnis, dass der Anteil der täglichen Raucher im Jahr 2019 bei 17 Prozent der Gesamtbevölkerung liegen. «Dieser Unterschied lässt sich durch den Erhebungszeitraum erklären», sagt Tommy Klein, er ist Leiter des Kundenservice bei TNS Ilres. «In unserer Studie wurden die Befragten ein Jahr lang beobachtet, während Eurostat die Antworten zu einem bestimmten Zeitpunkt erhebt.», so Klein weiter. Außerdem spiele auch die Größe der Stichprobe der Befragten eine Rolle.

Die Eurostat-Daten dagegen stammen aus der europäischen Gesundheitsumfrage («European Health Interview Survey» -EHIS). Dabei werden alle fünf Jahre Gesundheitszustand, gesundheitliche Versorgung, Demographie sowie Einflussfaktoren auf die Gesundheit untersucht. Zu diesen Faktoren zählt auch der Tabakkonsum der Probanden. Die Erste Welle der Befragungen fand zwischen 2006 und 2009 statt, damals war jedoch das Großherzogtum noch nicht unter den teilnehmenden Mitgliedsstaaten. Erst an der zweiten Welle (EHIS 2, zwischen 2013 und 2015) hat sich Luxemburg 2014 beteiligt.

Anteil der täglichen Raucher im Jahr 2019, aufgeschlüsselt nach Konsumniveau. (Quelle: Eurostat)

(ol/hoc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Non-smoking am 16.11.2021 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder Raucher ist einer zu viel. Vielleicht wäre es mal an der Zeit diese Gruppe mit einem zusätzlichen Sozialversichungssatz (Krankenkasse) an die Kasse zu bitten. Vielleicht würden dann einige 2 mal überlegen.

  • JayKay am 15.11.2021 21:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wäre mal Zeit den wuatsch in der Öffentlichkeit zu verbieten. Dann könnte man im Sommer vllt als Nichtraucher auch mal auf der Restaurantterrasse sitzen oder in einen Gebäudeeingang gehen ohne passiv mitzurauchen…

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Non-smoking am 16.11.2021 11:39 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder Raucher ist einer zu viel. Vielleicht wäre es mal an der Zeit diese Gruppe mit einem zusätzlichen Sozialversichungssatz (Krankenkasse) an die Kasse zu bitten. Vielleicht würden dann einige 2 mal überlegen.

  • JayKay am 15.11.2021 21:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wäre mal Zeit den wuatsch in der Öffentlichkeit zu verbieten. Dann könnte man im Sommer vllt als Nichtraucher auch mal auf der Restaurantterrasse sitzen oder in einen Gebäudeeingang gehen ohne passiv mitzurauchen…

    • Kalimero Nero am 16.11.2021 08:39 Report Diesen Beitrag melden

      Man soll jeden rauchen lassen der will auch in der öffentlichkeit und auf Restaurant-Terassen. Ich bin seit 2 Jahren rauchfrei aber mich stören die Raucher nicht

    einklappen einklappen