In Luxemburg

13. Februar 2020 13:31; Akt: 13.02.2020 14:05 Print

«Weniger Alkohol, mehr Spaß» an der Fuesend

LUXEMBURG – Mit dem Beginn des Karnevals am Freitag startet das Gesundheitsministerium eine Präventionskampagne.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem Beginn der Fuesend an diesem Freitag startet das Gesundheitsministerium erneut eine Kampagne gegen den Alkoholmissbrauch. Sie soll «in erster Linie darauf abzielen, junge Menschen für den umsichtigen und maßvollen Alkoholkonsum zu sensibilisieren», so das Ministerium in einer Erklärung. Vor allem sei aber wichtig, die Bürger auf die Schäden hinzuweisen, die der Missbrauch von Alkohol anrichten kann: «Dieser hat eine nachhaltige Wirkung auf die Gesundheit und ist ein vermeidbarer Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Leberkrankheiten und psychische Störungen», sagt Ministerin Paulette Lenert.

Die Kampagne «Weniger Alkohol, mehr Spaß – Say No to too many Drinks» umfasst Radiospots und Videos, die auf den Kinoleinwänden, in der Straßenbahn und in sozialen Netzwerken ausgestrahlt werden. Während der großen Kavalkade und den Bällen werden zudem an junge Erwachsene und andere Interessierte kostenlos Alkoholtests verteilt.

Übermäßiger Alkoholkonsum unter Erwachsenen ist ein wichtiges Thema der öffentlichen Gesundheit in Luxemburg. Der Prozentsatz der Erwachsenen, die bereits selber Alkohol im Übermaß konsumiert haben, ist einer der höchsten in der EU. Er liegt bei etwa 33 Prozent. Nur Rumänien und Dänemark schneiden schlechter ab.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ady am 13.02.2020 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bleiwt all doheem, dann hu dir kee Problem, sidd doheem wann Abriecher kommen, da brauch keen do no Zeien ze froen, déi jo dann mat Kontrollen beschäftegt sinn .

  • Ady am 13.02.2020 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech bleiwen doheem, déi déi eis Gesellschaft wëllen freckt maachen hu bei mir Pech.

  • Mio am 14.02.2020 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech knetzelen mir eenmol am Joer eng , an daat as an der Fuesend !! An wann ech mir enmol am Joer eng hannert Binette geheien doen ech kengem wei !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mio am 14.02.2020 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech knetzelen mir eenmol am Joer eng , an daat as an der Fuesend !! An wann ech mir enmol am Joer eng hannert Binette geheien doen ech kengem wei !

  • Ady am 13.02.2020 20:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech bleiwen doheem, déi déi eis Gesellschaft wëllen freckt maachen hu bei mir Pech.

  • Ady am 13.02.2020 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bleiwt all doheem, dann hu dir kee Problem, sidd doheem wann Abriecher kommen, da brauch keen do no Zeien ze froen, déi jo dann mat Kontrollen beschäftegt sinn .