Luxemburg

03. September 2020 08:57; Akt: 03.09.2020 08:58 Print

Wenn Autofahrer die Kontrollen verweigern

LUXEMBURG - Die Polizei im Großherzogtum sieht sich jedes Jahr mit rund 80 Fällen konfrontiert, in denen Autofahrer die Straßenkontrollen verweigern.

storybild

Die Polizei registrierte in den vergangenen Jahren zwischen «70 und 80 Verstöße pro Jahr». (Bild: Police Grand-Ducal)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Echo in den französischen Medien war groß nach dem Fall, der sich in den vergangenen Tagen ereignet hat: In der Nähe von Nancy, in Meurthe-et-Moselle, wurde ein französischer Polizist verletzt, als er von einem Autofahrer, der sich einer Polizeikontrolle entziehen wollte, mehrere hundert Meter mitgeschleift worden war. Dieses Phänomen, dass sich Autofahrer einer Polizeikontrolle entziehen, breitet sich in Frankreich immer mehr aus, einige Medien berichten von «24.000 Verweigerungen im Jahr 2019».

Auf Anfrage von L'essentiel bestätigt die Police Grand-Ducale, dass dies auch im Großherzogtum Realität ist, aber «die im Land registrierten Straftaten» im Gegensatz zu Frankreich «ziemlich stabil sind». Demnach registrierte die Polizei in den vergangenen Jahren zwischen «70 und 80 Verstöße pro Jahr». Ohne im Detail auf die einzelnen Taten einzugehen.

In Luxemburg wird im großherzoglichen Dekret vom 23. November 1955 nicht von einer «Verweigerung» gesprochen, sondern von einer «Nichtbefolgung der Befehle der für die Verkehrskontrolle zuständigen Mitglieder der großherzoglichen Polizei». Bei einer Nichtbefolgung auf luxemburgischem Boden droht dem Fahrer in Luxemburg eine Verwarnung in Höhe von 145 Euro sowie der Verlust von zwei Punkten auf seinem Führerschein.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco am 03.09.2020 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    «Nichtbefolgung der Befehle der für die Verkehrskontrolle zuständigen Mitglieder der großherzoglichen Polizei» Den Term "Befehle" fannen ech bessen fehl am Platz. Vlaicht wier Aufforderung besser gewielt. D'Bierger sin schliesslech net all an der Arméi an d Police hiren Generol! D'Semantik spillt an souengem Fall eng grouss Roll!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco am 03.09.2020 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    «Nichtbefolgung der Befehle der für die Verkehrskontrolle zuständigen Mitglieder der großherzoglichen Polizei» Den Term "Befehle" fannen ech bessen fehl am Platz. Vlaicht wier Aufforderung besser gewielt. D'Bierger sin schliesslech net all an der Arméi an d Police hiren Generol! D'Semantik spillt an souengem Fall eng grouss Roll!

    • Knouter am 03.09.2020 10:29 Report Diesen Beitrag melden

      En Obfuerderung kéint een awer ignoréieren... Bei enger Kontroll ass "net stoen bleiwen" awer keng Optioun ergo kann een et als Befehl ugesinn ;)

    • Deutschman am 03.09.2020 11:24 Report Diesen Beitrag melden

      Kannste daat och an enger Sprooch dei e versteet ?

    • Nico am 03.09.2020 12:20 Report Diesen Beitrag melden

      schon witzeg. Personal daat vun eisem Steiergeld bezuelt get, get eis dann en Befehl. mir liewen an enger kranker Welt. trotzdem all respekt fir d'herrschaften vun der Police. Et ass halt einfach den Emgang mat eis Biirger deen e bessi nogelooss huet.

    • Nues voll!! am 04.09.2020 01:59 Report Diesen Beitrag melden

      Mier liewen eben nun emol an engem Staat wou Kontrolle, Verbueder a Vierschreften alles sinn, Biergerrechter awer eintlech net existeieren resp. net benotzbar sinn. Fier d'Eischt gett emol veruerteelt, ann dann ereicht - mat groussem Asaatz vun Zeit & €€€ - kann et emol gelegentlech esou Eppes wei Gerechtegkeet ginn; woubei €€€ an der Regel esouweisou verluer as well an eiser Bananerepublik net automatesch de Verleierer bezillt, mais d'Frai'en ggfls. zum allergreissten Deel op deem henke bleiwen dee Gerechtechkeet freet.

    • Nues voll!! am 04.09.2020 02:17 Report Diesen Beitrag melden

      Suivi01: wann ech z.B. vun enger automatescher Kamera 'gebletzt' gin well ech angeblech anstatt 90kmh 95kmh gefuer sinn, dann ass et schon emol alles aanescht wei demokratesch, dass ech dei Donnéen net automatesch mam 'Ticket' zougescheckt kreien, mais ech nach ufroen an ggfls Congé huelen muss fier dei Donnéen anzegesinn, an ggfls nach eng Keier mat mengem Affekot laanschspazeieren dierf.

    • Nues voll!! am 04.09.2020 02:18 Report Diesen Beitrag melden

      Suivi02 An enger Demokratie gellt: Jiddereen as onschelleg esoulaang seng Schold net bewisen as, eisen Staat an eis Geriichter schaffen awer genau am Geigendeel (à la tête du client bien-sûre); ann dat leider ganz besonneg am Code de la Route: Gummiparagraph op Gummiparagraph! :( Mier liewen also eendeiteg an enger ondemokratescher Bannanerepublik!!!

    einklappen einklappen