In Luxemburg

26. September 2018 19:24; Akt: 26.09.2018 19:27 Print

Wenn es ums Essen geht, sind diese Behörden gefragt

STRASSEN - Seit diesem Mittwoch sind die Behörden der Lebensmittelsicherheit und der Veterinärverwaltung unter einem Dach. Aber was sind ihre jeweiligen Rollen?

storybild

In diesem Gebäude in Strassen arbeiten die Behörden in Zukunft.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Behörden, die ein Auge auf das Essen haben, sind jetzt unter einem Dach. Die Institutionen der Lebensmittelsicherheit und des Veterinärwesens haben sich nun in Strassen zusammengetan. Ein logischer Schritt. Denn ihre Dienste ähneln sich mittlerweile sehr.

Ziel der Zusammenlegung ist es, die Sicherheit bei der Ernährung noch effektiver zu machen. So prüft die Veterinärverwaltung zum Beispiel mit 20 Tierärzten die Gesundheit von Nutz- und Wildtieren, die zu Lebensmittel verarbeitet werden. Im vergangenen Jahr wurden 2556 BSE-Tests und 690 Analysen zur Vogelgrippe durchgeführt.

Die Abteilung der Lebensmittelsicherheit führt mit 18 Mitarbeitern und acht Zollbeamten jedes Jahr zwischen 1500 und 2000 Inspektionen durch. Die Experten kontrollieren etwa in Restaurants, Supermärkten oder Kantinen. «Diese Kontrollen sind immer unangekündigt», sagt Leiter Patrick Hau. Die Behörde geht auch Hinweisen nach, die auf Missstände deuten. Das sind zwischen 150 und 180 pro Jahr.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.