Gedenkfeier

28. Januar 2020 10:41; Akt: 28.01.2020 10:46 Print

«Wenn wir zulassen, dass sich Hass ausbreitet...»

LUXEMBURG/AUSCHWITZ – Der Großherzog und der Premierminister haben an den Gedenkfeierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz teilgenommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Großherzog Henri und Premierminister Xavier Bettel haben am Montag in Polen an den Gedenkfeierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz teilgenommen. Die Überreste der Anlage wurden in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen, um an die «unmenschlichen, grausamen und methodischen» Taten erinnern, die in der «systematischen Hinrichtung» von 1,1 bis 1,5 Millionen gipfelten, so die Regierung am Dienstagmorgen.

«So ist Auschwitz zu einem der schrecklichsten Symbole des Völkermords in der Welt geworden», so die Erklärung weiter. Das Lager, das jetzt in Polen liegt, wurde dort von den Nazis eingerichtet, die das Land im Zweiten Weltkrieg besetzt hatten. «Wir müssen uns an den Holocaust erinnern, damit niemand jemals vergisst, was passiert, wenn wir zulassen, dass sich Hass ausbreitet», sagte Bettel. Die Gedenkfeiern müssen «die Menschen daran erinnern, sich inbrünstig gegen jede Form von Intoleranz, Ausgrenzung und Diskriminierung anderer Menschen zu wehren», sagte er.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Georges am 28.01.2020 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Hassrieden geint Putin, Trump, ADR, AFD si jo awer gewollt, Här Bettel, net nemme geduld, mee gefördert.

  • jeanpaul am 28.01.2020 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    am 2. weltkrich sin och 25 milliounen russen embruecht gin, awer dei ze diskrimineieren ass aus irgendengem grond net sou schlemm

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Georges am 28.01.2020 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Hassrieden geint Putin, Trump, ADR, AFD si jo awer gewollt, Här Bettel, net nemme geduld, mee gefördert.

  • jeanpaul am 28.01.2020 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    am 2. weltkrich sin och 25 milliounen russen embruecht gin, awer dei ze diskrimineieren ass aus irgendengem grond net sou schlemm

    • @jeanpaul am 28.01.2020 14:28 Report Diesen Beitrag melden

      Komplett deplacéiert, Äre Kommentar. .

    • Egalwaat am 28.01.2020 15:40 Report Diesen Beitrag melden

      Nee jean ass et net.. Emmer daat selwescht waat ee liest.. Dei wellen matleed hun? Dann sollen se mol Palästina an frieden lossen!

    • Georges am 28.01.2020 17:34 Report Diesen Beitrag melden

      @jeanpaul, Dir hudd vollkomme Recht.

    einklappen einklappen