Sportspress.lu Awards

06. Dezember 2018 19:36; Akt: 06.12.2018 22:00 Print

Jungels und Majerus Sportler des Jahres 2018

LUXEMBURG – Zwei Radsportler und eine Fußballmannschaft standen im Mittelpunkt der Wahl zum luxemburgischen Sportler des Jahres.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist wieder so weit! Im Casino 2000 in Mondorf-les-Bains wurden am Donnerstag bei der «Sportspress.lu Awards Night» die besten Luxemburger Athleten des Jahres 2018 ausgezeichnet.

Dieses Jahr führte bei der Wahl zum Sportler des Jahres kein Weg an Bob Jungels vorbei. Nachdem sich Seriensieger Gilles Muller im Sommer in die Tennis-Rente verabschiedet hat, war der Weg frei für den sympathischen 26-Jährigen aus Rollingen. Der Radprofi vom Team Deceuninck Quick-Step gewann im April den Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich, belegte Rang elf bei der Tour de France und wurde Weltmeister im Mannschaftszeitfahren. Doch das soll die Leistungen von Kugelstoßer Bob Bertemes (2.) und Volleyballspieler Kamil Rychlicki (3.) nicht schmälern.

Sportler des Jahres 2018

1. Bob Jungels (Radsport) 542 Punkte
2. Bob Bertemes (Leichtathletik) 275
3. Kamil Rychlicki (Volleyball) 132
4. Jempy Drucker (Radsport) 79
5. Lyndon Sosa (Trap) 67
6. Gilles Muller (Tennis) 55
7. Laurent Jans (Fußball) 54
8. Dylan Pereira (Motorsport) 53
9. Chris Philipps (Fußball) 43
10. Tom Habscheid (Parasport/Leichtathletik) 40
11. Gilles Seywert (Bogenschießen) 17
12. Raphaël Stacchiotti (Schwimmen) 16
13. Bob Haller (Triathlon) 12
14. Joe Kurt (Parasport/Triathlon) 11
15. Gregor Payet (Triathlon) 5
16. Sören Nissen (Cyclo-Cross/Mountainbike) 5
17. Sascha Schulz (Pferdesport) 0

Christine Majerus – Aller guten Dinge sind fünf!

Wie im Vorjahr ist Christine Majerus Sportlerin des Jahres. Die Radathletin wurde am Donnerstag zum vierten Mal in Folge und zum insgesamt fünften Mal von den Sportjournalisten zur Siegerin gewählt. Die 31-Jährige belegte bei der Cyclo-Cross-WM im Januar Platz vier und erreichte bei der WM im Mannschaftszeitfahren Rang zwei.

Platz zwei bei der Sportlerinnen-Wahl belegt Tennisspielerin Mandy Minella, die nach ihrer Babypause sofort wieder zu ihrer Bestform fand und sich dieses Jahr von 308 auf Rang 104 im WTA-Ranking verbesserte. Auch Tischtennisspielerin Ni Xia Lian ist trotz ihrer 55 Jahre immer noch zu Top-Leistungen imstande.

Sportlerin des Jahres

1. Christine Majerus (Radsport) 539
2. Mandy Minella (Tennis) 303
3. Ni Xia Lian (Tischtennis) 174
4. Charline Mathias (Leichtathletik) 149
5. Sarah De Nutte (Tischtennis) 144
6. Jenny Warling (Karate) 76
7. Charlotte Bettendorf (Pferdesport) 21

F91 ist Mannschaft das Jahres

F91 Düdelingen heimste am Donnerstag die Auszeichnung für die Mannschaft des Jahres ein. Das Fußball-Team aus dem Süden erreichte als erste luxemburgische Mannschaft die Gruppenphase der Europa League – eine historische Leistung. F91 schaltete in der Quali KF Drita, Legia Warschau und Cluj aus, im Hauptbewerb warteten auf die Luxemburger Underdogs die europäischen Traditionsklubs AC Milan, Olympiakos Piräus und Betis Sevilla.

Die Podiumsplätze gingen an die luxemburgische Fußball-Nationalmannschaft und das Tischtennis-Duo Sarah De Nutte und Ni Xia Lian, das bei der Europameisterschaft Bronze gewann.

1. F91 Düdelingen (Fußball) 544 Punkte
2. Nationalmannschaft (Fußball) 324
3. Doppel Ni/De Nutte (Tischtennis) 197
4. Nationalmannschaft (Bogenschießen-Recurve) 115
5. Damen-Nationalmannschaft (Tischtennis) 78
6. Progrès Niederkorn (Fußball) 73
7. HC Berchem (Handball) 66

Dino Toppmöller schreibt mit Düdelingen Geschichte

Der deutsche Trainer Dino Toppmöller hatte einen wichtigen Anteil an den Erfolgen von F91 auf der internationalen Bühne: Seine Kür zum Trainer des Jahres ist da die logische Konsequenz. Selbst gegen große Teams wie der AC Milan blieb der 38-Jährige seiner Taktik-Linie treu. Nationaltrainer Luc Holtz landete bei der Trainer-Wahl auf Platz zwei, dahinter rangiert Arminia-Bielefeld-Coach Jeff Saibene.

1. Dino Toppmöller (Fußball) 411
2. Luc Holtz (Fußball) 331
3. Jeff Saibene (Fußball) 298
4. Ken Diederich (Basketball) 210
5. Dejan Gajic (Handball) 88
6. Camille Schmit (Leichtathletik) 68

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.