Corona in Luxemburg

15. Januar 2021 07:02; Akt: 15.01.2021 07:05 Print

Werden auch Grenzgänger geimpft?

LUXEMBURG – Die Frage der Impfung von Grenzpendlern im Großherzogtum ist noch nicht geklärt. Für Ministerin Corinne Cahen sollte es «keinen Unterschied» geben.

storybild

Le Luxembourg compte plus de 200 000 frontaliers.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Eine der Prioritäten wird es sein, allen Menschen den gleichen Zugang zu einem sicheren und wirksamen Impfstoff zu ermöglichen», sagte Premierminister Xavier Bettel (DP) bei der Vorstellung der luxemburgischen Impfstrategie und fügte hinzu, dass auch Grenzgänger in die Impfkampagne gegen Covid-19 einbezogen werden sollen.

Auf den ersten Blick eine klare Position, die aber nur für die erste Phase gilt, die aus der Impfung des medizinischen Personals besteht. In diesem Punkt hat Luxemburg keinen Unterschied zwischen Einwohnern und Grenzpendlern gemacht. Doch wie die Situation in den weiteren Phasen aussieht, ist unklar.

«Soll sich die Regierung zuerst um die Einwohner kümmern? Ich kann es nicht beurteilen, es ist eine politische Entscheidung», sagte Gesundheitsdirektor Jean-Claude Schmit und fügte hinzu, dass eine globale Impfung aus Sicht der öffentlichen Gesundheit «Sinn machen würde». Im Staatsministerium heißt es, dass über die allgemeine öffentliche Phase der Impfung und den Sonderfall der Grenzgänger «noch nichts entschieden ist». Diese Fragen müssten mit der Ethikkommission diskutiert und entschieden werden. Der Hohe Rat für Infektionskrankheiten würde demnach ebenfalls konsultiert.

« Wir leben zusammen, lasst es uns zusammen gestalten »

Die Frage der Priorisierung stellt sich jedoch nicht, da Luxemburg, Frankreich, Belgien und Deutschland in den kommenden Monaten über genügend Impfstoffdosen verfügen sollten, um ihre gesamte Bevölkerung impfen zu können.

Dies ist ein optimistisches Szenario, das durch die Entscheidungen der führenden Politiker eines Landes in Frage gestellt werden könnte. Welche Möglichkeit haben Grenzgänger, wenn es in ihrem Wohnsitzland viel länger dauert, sich impfen zu lassen, als in Luxemburg? Dies müsse Phase für Phase betrachtet werden, heißt es aus dem Staatsministerium.

Das Thema könnte jedoch in den kommenden Wochen und Monaten im Mittelpunkt der Diskussionen stehen. Regelmäßig in Kontakt mit den gewählten Vertretern der Großregion, hat Corinne Cahen nicht gezögert, Stellung zu beziehen. «Wir sollten keine Unterschiede machen» und uns «von dem inspirieren lassen, was mit den Tests erreicht worden ist», erklärte die Ministerin für die Großregion gegenüber L'essentiel, wobei sie darauf achtete, der Meinung der Ethikkommission und den Entscheidungen im Regierungsrat «nicht vorzugreifen». «Grenzgänger sind ein Teil unseres Landes. Wir leben zusammen, lasst es uns zusammen gestalten. Ohne Nationalitäts- und Aufenthaltskriterien», sagte sie.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • net cool am 15.01.2021 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    anscheinend hun mir suen genuch,härr bëttel stéiert dir aus äre tesch sue bäi vir d'frontalienen ze impfen , bravo,mee net aus der staatskees,dir musst kucken dat et eis besser geet , di aaner länner kucken och net no eis....

    einklappen einklappen
  • Luxwurm am 15.01.2021 08:14 Report Diesen Beitrag melden

    wén schénkt ons dan eppes?

    einklappen einklappen
  • Guy Michels am 15.01.2021 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Sollte Jeder in seinem Land geimpft werden. Das gibt sonst nur böses Blut.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • edsi6 am 19.01.2021 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sollen moll Leit hei impfen an do lefft nett vill, all tag stiewen nach Leit hei an et gëtt neicht gemacht déi 690000 Leit hei se impfen, me den décken Max se machen an Geld eraus se geheien do machen se alles wéi wann se Maria terressa waere.

  • esouaset am 16.01.2021 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meenungsfreiheet!!!

  • esouaset am 16.01.2021 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau vollkommen denger Meenung.

  • esouaset am 16.01.2021 18:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau das was du schreibst, deshalb wirst du wahrscheinlich in L. gehasst! Deine Meinung über L. aber am Ende bist du froh mehr zu verdienen als in deinem Land. Sei froh in L. arbeiten zu dürfen!

  • esouaset am 16.01.2021 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst die Grenzgänger impfen als die eigene Bevölkerung. Bravo unsere Regierung!