Gastronomie in der Krise

22. Januar 2021 10:07; Akt: 22.01.2021 10:15 Print

Wie es auf Konten Luxemburger Wirte aussieht

LUXEMBURG – Gebühren, Kosten, Beihilfen – Drei Gastrobetriebe legen mitten in der Krise ihre Konten offen.

storybild

Vom großen Restaurant bis zum kleinen Café: Die Betriebe haben laufende Kosten, die durch die Umsatzeinbußen kaum zu bezahlen sind. (Bild: AFP/Remko de Waal)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits 311 Tage Einschränkungen und 133 Tage geschlossene Gastronomie ist die bisherige Bilanz im Großherzogtum. Bis mindestens 1. Februar, voraussichtlich länger, wird sich für die Branche auch nichts ändern. Die Restaurants des Landes leiden, trotz staatlicher Hilfen. Drei von ihnen haben L'essentiel auf ihr Konto schauen lassen.

Gaststätte, 10 Mitarbeiter:
Der in der Hauptstadt ansässige Inhaber hat zwischen 20.000 und 30.000 Euro an monatlichen Fixkosten (Energie, Buchhalter, Ausstattung), davon 10.000 Euro für Miete. Hinzu kommen 6.000 bis 8.000 Euro an Sozialversicherung und 1.500 Euro an Steuern. Seine Mitarbeiter sind in Kurzarbeit (80 Prozent von 22.000 Euro werden erstattet). Da er die Summe für Dezember noch nicht erhalten hat, ist er «knapp bei Kasse».

Brasserie, 22 Mitarbeiter:
Im Herzen Luxemburgs liegt die Miete für den Laden bei 18.000 Euro, die Fixkosten bei knapp 5000, dazu kommen 8000 Euro an Sozialabgaben und 2500 an Steuern. Kurzarbeit deckt die Gehälter ab (80 Prozent von 60.000 Euro). Über den Hilfsfonds erhält er pro Monat 250 Euro für die Kurzarbeiter und 1.250 Euro für die anderen. Erstattungsfähige Beihilfen decken bis zu 50 Prozent der Kosten ab. «Uns wird wirklich geholfen. Dadurch, dass wir gut beraten werden, sind wir abgesichert». Für manche ist es aber schwierig, einen Berater überhaupt zu bezahlen.

Café-Restaurant, 4 Mitarbeiter:
In Diekirch liegt der Lohn bei 9000 Euro, zum Teil durch Kurzarbeitsgeld abgedeckt – der Betrag lässt auf sich warten. Im November brachte der Mitnahmeservice 8000 Euro ein (30.000 im Normalbetrieb). Die Miete (1750 Euro), Nebenkosten (mehr als 5000) und 25.000 Euro an Darlehen für die Beheizung der Terrasse oder den Hygieneschutz müssen bedient werden. Schwierig. Im Frühjahr waren zweimal 5000 Euro an Hilfsgeldern eingetroffen.

(nm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rogeo am 24.01.2021 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    ...plötzlich Ziffern..., na dann mal ran an die “Luxus-Dinger” und das “Luxus-Leben” das NIE in den Büchern eingeschrieben/verzeichnet wurde und NIE versteuert wurde...! Ran an den versteckten Speck..., die vielen Hilfen von abgesetzten Steuererklärungen für alle Familienmitglieder usw. im Namen des “Établissements”! Staatliche Fonds die zu privat Bereicherungen entwendet werden im Namen des Unternehmens und des weiteren ohne Grenzen...! Und erst dann sich beschweren und den Staat zur Verantwortung ziehen, und damit auch den guten ehrlichen STEUERZAHLER um Zahlung bitten..., BITTE SEHR...!

    einklappen einklappen
  • Aarbechtsdeier am 22.01.2021 19:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meng Gedanken ginn Ierch NET Recht jidwer Mensch muss dast Recht hun anzekaafen wou en well an wann eng Stupid Regierung ewei eis daat duerch Lockdownen favoriseiert kann Amazon an Co net duerfiir och ech kasfen ganz vill iwwer Internet an an daat ass mega super wärt daat och beibehaalen

  • Steuerverwaltung am 22.01.2021 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Und wie sieht der Schwarzgeldkonto aus?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • POOHBÄR am 25.01.2021 01:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sie sollen nt kräischen, mäin Matleed hält sech an Grenzen. Virun da Pandemie haaten se hier Schapper alleguerten voll, bzw. huet sech daat och op de Service niddergeschloen, gemäß dem Motto: "Mir hu genuch Clientelle, wann et da hei nt passt, da friess deng Pizza ewen wou aanescht." Dementspriechend och daat arrogantent an onfrendlechent Verhaalen vu munchen Serveusen. Haut probeieren se all Blödsinn an kämpfen em all Pizza dei se kennen verkaafen, mee nt mei mat mir. Ech sinn zer Zäit aus Restauranten erausgeschmass ginn, well ech do mat da Joggingsbox ukomm sinn. Deemols hu se jio och gudd a gären op mäin Geld verzicht, dann verzichten se ewen lo och drop. Sollen kucken daat se eenz ginn. "Das Leben ist ein ewiges Auf und Ab." - An lo ass et ewen nees un da Zäit fir Ab. Pech.

  • Rogeo am 24.01.2021 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    ...plötzlich Ziffern..., na dann mal ran an die “Luxus-Dinger” und das “Luxus-Leben” das NIE in den Büchern eingeschrieben/verzeichnet wurde und NIE versteuert wurde...! Ran an den versteckten Speck..., die vielen Hilfen von abgesetzten Steuererklärungen für alle Familienmitglieder usw. im Namen des “Établissements”! Staatliche Fonds die zu privat Bereicherungen entwendet werden im Namen des Unternehmens und des weiteren ohne Grenzen...! Und erst dann sich beschweren und den Staat zur Verantwortung ziehen, und damit auch den guten ehrlichen STEUERZAHLER um Zahlung bitten..., BITTE SEHR...!

    • Eddes am 25.01.2021 21:45 Report Diesen Beitrag melden

      Rogeo,das gleiche Denke ich auch,Villas im Ausland,auf grossem Fuss gelebt,und dann Jammern

    einklappen einklappen
  • Atombombe am 24.01.2021 20:13 Report Diesen Beitrag melden

    Macht einfach auf! Wie in Tschechien und anderen Ländern. Die Politiker lassen euch sonst einfach krepieren.

  • meng Gedanken am 22.01.2021 22:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    secher soll jiddereen kennen akaafen goen wou en well,...mais gesin net an datt duerch sou Decisiounen denen engen et schlecht geet während anerer emmer mei am Geld schwammen...an zwar duerch d' Decisiounen vun der Regierung dei getraff goufen,...

  • josy am 22.01.2021 22:26 Report Diesen Beitrag melden

    schein dass der op den kont gekuckt hutt an 3 beispiller gidd. leider sinn des beispiller absolut naischtsoend!! aus aeren betraeg , leist sech leider guer naischt erausliesen. gidd emol richteg detailer un, dann kann enn weider schwetzen! dann waat hellef ugeet, waer ech der meenung dei leit dei ugemellt sin oofzesecheren (ass jo gemach mam chaumage technique) loyers aussetzen , an dem patron den mindestloun garanteieren. wann dann elo nach als take out geschafft get , daat dann eenzel mat verrechnen . an faerdeg ass den lack.