Überbuchung

14. April 2017 08:24; Akt: 14.04.2017 08:53 Print

Wie reagiert die Luxair, wenn der Flieger voll ist?

LUXEMBURG - In den USA wurde ein Passagier aus einem überbuchten Flugzeug gezerrt. Welche Rechte haben Luxair-Passagiere, wenn die Airline zu viele Sitze verkauft hat?

storybild

In den ersten drei Monaten 2017 kam es bei Luxair zu 14 Überbuchungen. Passagiere werden in der Regel einen Tag vorher informiert. (Bild: Flickr)

Zum Thema

Nach dem brutalen Rauswurf eines Passagiers aus einer vollen United-Airlines-Maschine stellt sich die Frage, wie die luxemburgische Fluggesellschaft Luxair bei Überbuchungen reagiert.

Umfrage
War schon einmal ein Flug überbucht, den Sie nehmen wollten?

Die Airline teilt auf Nachfrage von L'essentiel mit, dass Flüge mit dem Veranstalter LuxairTours sowie Flüge in Städte, die nur einmal pro Tag angeflogen werden, gar nicht überbucht werden. Alle anderen Luxair-Flüge werden «minimal überbucht», um die «No-Show-Rate» klein zu halten und sich so vor Passagieren zu schützen, die trotz Buchung nicht am Gate auftauchen. Bei insgesamt 316.004 beförderten Passagieren zwischen Januar und März sei es insgesamt zu 14 Überbuchungen gekommen. Diese Passagiere werden am Tag vor dem Abflug informiert und ihnen wird eine Entschädigung angeboten, die bei 250 Euro beginnt. Zu einem Vorfall wie bei United Airlines kam es bei Luxair noch nicht.»

Bis zu 600 Euro Entschädigung

Die genauen Ansprüche der Passagiere stehen bei Luxair in Artikel 14.5 der Allgemeinen Beförderungsbedingungen. Gesetzlich regelt die EU-Verordnung EG 261 aus dem Jahr 2006 die Problematik. Konkret ist dort gerschrieben: «Bei Überbuchung muss die Fluggesellschaft nach Passagieren fragen, die freiwillig bereit sind, gegen Zahlung einer zwischen Passagier und Fluggesellschaft auszuhandelnden Entschädigung ihren Sitzplatz zur Verfügung zustellen.»

Gebe es nicht genügend Freiwillige, sei die Airline zu einer finanziellen Entschädigung gegenüber den Passagieren verpflichtet, die den Flug nicht antreten konnten. Die Höhe der Entschädigung hängt von der Entfernung ab und beträgt 250 Euro für Flüge bis 1500 Kilometer, 400 Euro für Flüge zwischen 1500 und 3500 Kilometern sowie 600 Euro für alle übrigen Flüge.

Wo kann man sich beschweren?

Auch für Verspätungen müssen die Airlines entschädigen. Nur wenn der Passagier einverstanden ist, kann die Wiedergutmachung in Form eines Gutscheins anstatt von Bargeld geleistet werden.

Passagiere, die Probleme mit einem Flug hatten, können eine Beschwerde im luxemburgischen Wirtschaftsministerium, «Direction du Marché intérieur et de la Consommation», einreichen. Diese Behörde kann auch Strafen gegen Airlines verhängen. Experten raten, bei einem entgangenen Flug alle Unterlagen zu sichern und Fotos von den Anzeigetafeln zu machen.

(jt/kwo/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maxim am 14.04.2017 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wei kann dat iwerhapt passeiren. et wees een jo awa weivill Platzen an engem Flieger sin dann as en zou an ferdech. Wie op engem Concert. Et gin souvill Tickets an dann kann een naischt mie verkaafen wann keng Platz mie as. Och wann dann een oder 2 sech oofmellen mae den Flug as bezuelt dann helt sech Gesellschaft just den Kerosingeld fun deenen an et as naischt verluer an et get och keen verletzt doduerch.

  • Colette Schummer am 14.04.2017 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Haha, Fotos von Anzeigetafeln machen. Und wie sieht es mit den anderen Airlines am Findel aus? Sind die auch alle so korrekt? Ryan und Easy sind warscheinlich nicht so kommerziel. Aber von denen Berichten Sie nicht.

  • Kapitän am 14.04.2017 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Die Praxis soll endlich verbueden gin.Amplaaz sich fir krom Cornischongen de Kapp ze zerbreechen soll EU een fir alle Mool Neel mat Käpp machen,dofir asse gewielt gin.Och die Fluchgesellschaften die mat glaaten Pneuen an uni Sprit fléien sollen an Millionenbeträg bestrooft gin.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dan am 14.04.2017 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt, vun 4 Kommentarer huet nach keen den Artikel gelies an verstan. Net schlecht ;-) Firwat get Iwerbucht? Steht do: Well X % vun den Leit dei gebucht hun, net mat fléien. Lo geht et un d'Textverständnis: 24 Stonnen virdrun gin d'Leit kontakteiert, do misst sech engem jo dann erschléissen em wat et geht: Storneierungen kuerz virum Fluch(Jo, dat geht). Also nix mat eidel Setzer dei bezuelt sin... Awer et as jo modern zwar keng Ahnung awer eng Meenung ze hun. Wuel gemierkt mär schwätzen hei vun der Luxair, United Airlines as eppes anescht. An den USA get et keen Wuert fir Konsumentenschutz.

    • kapitän am 14.04.2017 17:02 Report Diesen Beitrag melden

      Dan,een Setz verkaaft as verkaaft,wann de Flieger 75 Setzer huet an et sin der 75 verkaaft aset normal dat de Flug ausverkaaft as an faerdich,dorno as Schluss mat Lustig. Gesellschaft huet also schons de Maximum vum Gewenn gemaach.

    einklappen einklappen
  • Kapitän am 14.04.2017 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Die Praxis soll endlich verbueden gin.Amplaaz sich fir krom Cornischongen de Kapp ze zerbreechen soll EU een fir alle Mool Neel mat Käpp machen,dofir asse gewielt gin.Och die Fluchgesellschaften die mat glaaten Pneuen an uni Sprit fléien sollen an Millionenbeträg bestrooft gin.

  • Maxim am 14.04.2017 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Wei kann dat iwerhapt passeiren. et wees een jo awa weivill Platzen an engem Flieger sin dann as en zou an ferdech. Wie op engem Concert. Et gin souvill Tickets an dann kann een naischt mie verkaafen wann keng Platz mie as. Och wann dann een oder 2 sech oofmellen mae den Flug as bezuelt dann helt sech Gesellschaft just den Kerosingeld fun deenen an et as naischt verluer an et get och keen verletzt doduerch.

  • Colette Schummer am 14.04.2017 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    Haha, Fotos von Anzeigetafeln machen. Und wie sieht es mit den anderen Airlines am Findel aus? Sind die auch alle so korrekt? Ryan und Easy sind warscheinlich nicht so kommerziel. Aber von denen Berichten Sie nicht.

  • irgendeen am 14.04.2017 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat soll deen schaiss mat der iwerbuchung?!? Et ass net wei wann dei Setzer net schon bezuelt (baal onmeijlech deinsuen zereck ze kreien) sin an d'Airline trotzdem schon bessen spuert well bessen manner sprit verbraucht gett an een manner am Gate behandelt muss gin! Daat ass geldgeilheet an mei net! Dovir verdengt all Airline en shitstorm!