In Luxemburg

14. Oktober 2019 07:54; Akt: 14.10.2019 08:01 Print

Wie sicher surfen Jugendliche im Internet?

LUXEMBURG – Ein Bericht der Initiative «Bee Secure» gibt Aufschluss darüber, wie bewusst Schüler in sozialen Netzwerken unterwegs sind – und wo Nachholbedarf besteht.

storybild

Viele Schüler haben seit der Grundschule ein Smartphone.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Entgegen der landläufigen Meinung sind junge Menschen, die mit Internet und sozialen Netzwerken aufwachsen, weit davon entfernt, diese auch perfekt zu beherrschen», sagt Jeff Kaufmann von der Initiative Bee Secure (Service National de la Jeunesse, SNJ). Dies ist eines der Ergebnisse der Trainer des Bildungsministeriums, die sich im Schuljahr 2017/2018 mit 18.000 Schülern auseinandergesetzt haben. Ihre Erfahrungen sind nun im Bericht Feedback Compact aufgelistet.

Fast alle Schüler haben demnach Zugang zum Internet, im Alter von zehn Jahren hat die Hälfte bereits ein Smartphone. Der Bericht zeigt, dass die Schüler zwar über das «Recht auf das eigene Bild» informiert sind, aber oftmals kaum merken, dass sie auch eine gewisse Verantwortung gegenüber anderen Jugendlichen mit ihrem Handeln haben.

Unbewusst Fotos der eigenen Freunde weitergegeben

«Sie wissen nicht unbedingt, dass sie, wenn sie einem Spiel Zugriff auf die eigenen Facebook-Daten erlauben, die Fotos ihrer Freunde damit ebenfalls sichtbar machen», erklärt Jeff Kaufmann. Sie sehen den Messenger zudem oft «als eine unabhängige App. Die meisten Jugendlichen wissen gar nicht, dass der Messenger mit Facebook verbunden ist».

Junge Internet-User würden auch nicht immer unterscheiden zwischen der Meinung ihres Lieblings-Youtubers und dem vorgestellten Produkt. Und manchmal geben sie, ohne es zu merken, große Summen für zusätzliche Anwendungen aus, etwa für spezielle Rüstungen oder Specials in Spielen, beispielsweise bei Fortnite. Hier seien auch schon mal Summen in der Größenordnung von 800 Euro geflossen. «Das Gute ist, dass, je älter sie werden, sie sich desto mehr den Gefahren bewusst sind. Was wir hier versuchen, weiterzugeben, zahlt sich also aus», schließt Jeff Kaufmann.

(Séverine Goffin/ L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JC am 14.10.2019 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wéi kann ed iwerhãpt sin dass Kanner aus der Primärschoul schon pp all de Soziale medien " FACEBOOK , WHATTSUP , INSTAGRAM , TWITTER , a co enerwé sin ? schold sin di Elteren déi hiere Kanner en " All inclusif " Abo machen an hinen alles installéieren , fier ned all Dag genervt ze gin * méng Frendinen a Kollegen hun dat awer ! fierwat Ech ned ? * , dann och nach alles installéieren ( ouni Kannerschutz ze aktivéieren ) , fier dass se hier Rouh hun ! do gin di ganz Problemer an eiser häiteger Gesellschaft un . dat wel leider kén héieren , respektif wessen . da ged léiwer direkt gesoot : " mier sin am 21'ten Joerhonnert , a mer liewen ned hannert dem Mound ! an iergendwan stelle mer eis Froen wisou emer méi Gewalt an eiser Gesellschaft un der Daagesuerdnung ass !!! do kann all Elterendél sech emol selwer froen : wat héscht dann nach * be secure * ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • JC am 14.10.2019 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wéi kann ed iwerhãpt sin dass Kanner aus der Primärschoul schon pp all de Soziale medien " FACEBOOK , WHATTSUP , INSTAGRAM , TWITTER , a co enerwé sin ? schold sin di Elteren déi hiere Kanner en " All inclusif " Abo machen an hinen alles installéieren , fier ned all Dag genervt ze gin * méng Frendinen a Kollegen hun dat awer ! fierwat Ech ned ? * , dann och nach alles installéieren ( ouni Kannerschutz ze aktivéieren ) , fier dass se hier Rouh hun ! do gin di ganz Problemer an eiser häiteger Gesellschaft un . dat wel leider kén héieren , respektif wessen . da ged léiwer direkt gesoot : " mier sin am 21'ten Joerhonnert , a mer liewen ned hannert dem Mound ! an iergendwan stelle mer eis Froen wisou emer méi Gewalt an eiser Gesellschaft un der Daagesuerdnung ass !!! do kann all Elterendél sech emol selwer froen : wat héscht dann nach * be secure * ?