Coronavirus in Luxemburg

03. Dezember 2020 07:05; Akt: 03.12.2020 07:20 Print

Wie sieht die Luxemburger Impfstrategie aus?

LUXEMBURG – Während Großbritannien bereits nächste Woche mit ersten Impfungen beginnt, wird in Luxemburg noch über die genaue Strategie debattiert.

storybild

In Rheinland-Pfalz gibt es in Mainz bereits ein erstes Probe-Impfzentrum. (Bild: DPA/Andreas Arnold)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer wird zuerst geimpft? Und wo? Wird die Impfung kostenlos sein? Mit all diesen Fragen, müssen sich die Regierungen in der aktuellen Situation möglichst schnell beschäftigen und Antworten finden. In Luxemburg hat die Nationale Ethikkommission, die sich aus Ärzten und Forschern, aber auch Philosophen und Mitgliedern der Zivilgesellschaft zusammensetzt, Anfang der Woche ihre Stellungnahme zur zu verabschiedenden Impfstrategie und zur Prioritätensetzung vorgelegt. Der nächste Schritt besteht darin, den Plan vom Regierungsrat bestätigen zu lassen. Dies könnte bereits am morgigen Freitag geschehen. Kommende Woche könnte die Bevölkerung dann die Details erfahren.

Die Regierung habe es mit «sensiblen Entscheidungen» zu tun, wie es aus dem Umfeld von Bettel heißt. Der Premierminister hofft Mitte Dezember auf die ersten 45.000 Impfdosen. Die Europäische Kommission will, dass Luxemburg «gleichzeitig mit den anderen und im Verhältnis zu seiner Bevölkerung» beliefert werden soll, so das Gesundheitsministerium.

Im Bezug auf die Logistik erinnerte Mars Di Bartolomeo, der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses der Chamber, an den Präzedenzfall der Influenza A (H1N1) – umgangssprachlich häufig als Schweinegrippe bezeichnet – im Jahr 2009. Drei Menschen waren damals im Land gestorben, und einige hundert hatten sich infiziert. Junge Menschen waren am stärksten betroffen. Sieben Impfzentren waren damals eröffnet worden (zwei in Luxemburg, Esch/Alzette, Differdingen, Diekirch, Berburg und Wiltz). Das Pflegepersonal, Risikopatienten und schwangere Frauen wurden priorisiert und kostenlos behandelt. Von 700.000 bestellten Dosen wurden 45.000 (von zwei Impfstoffen) verabreicht, davon 1600 an prioritäre Patienten.

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Linda am 03.12.2020 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hun Angscht vir un der Impfung.stin bestemt net eleng do matt der Angscht.maan och bis elo keng Grippenimpfung. Aus dem selweschten Grond. Hun vill negatives héiren vun Leit wou Grippenimpfung gemaach haaten.an se net méi maan!

    einklappen einklappen
  • Marc Mangen am 03.12.2020 23:07 Report Diesen Beitrag melden

    Bis elo huet nach keen eis gesot, géint wat mir genau solle geimpft solle ginn. Géint Krankheet, géint "Ustiecheung", géint e schwéiere Verlaf? Näischt ass kloer.

  • Niemand am 03.12.2020 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wer gesund ist, sich gesund ernährt und täglich sich im Freien bewegt, braucht keine Impfung.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc Mangen am 03.12.2020 23:07 Report Diesen Beitrag melden

    Bis elo huet nach keen eis gesot, géint wat mir genau solle geimpft solle ginn. Géint Krankheet, géint "Ustiecheung", géint e schwéiere Verlaf? Näischt ass kloer.

  • Niemand am 03.12.2020 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Wer gesund ist, sich gesund ernährt und täglich sich im Freien bewegt, braucht keine Impfung.

  • bnm am 03.12.2020 13:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das endet im totalen Chaos.

    • Aha... am 03.12.2020 17:54 Report Diesen Beitrag melden

      Wéi kommt dir dorop?

    einklappen einklappen
  • Linda am 03.12.2020 12:11 Report Diesen Beitrag melden

    Ech hun Angscht vir un der Impfung.stin bestemt net eleng do matt der Angscht.maan och bis elo keng Grippenimpfung. Aus dem selweschten Grond. Hun vill negatives héiren vun Leit wou Grippenimpfung gemaach haaten.an se net méi maan!

    • @Linda am 03.12.2020 15:08 Report Diesen Beitrag melden

      de Problem ass net Impfung un sech mais éichter déi neiarteg Impfungen also MRNA Impfungen...Ech loossen déi aaner mool vir and da gucke mer mool...

    einklappen einklappen
  • jimbo am 03.12.2020 10:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz genau... Deemols wollten weineg Leit dImpfung geint dei ach esou gefeierlech Schwengsgripp, an duerno gouf alles ewechgeheit. Evtl. keint een dLeit jo am viraus froen, ween eng Impfung well hunn, bevir een der zevill bestellt...

    • @jimbo am 03.12.2020 15:09 Report Diesen Beitrag melden

      ja wechgeworfen Steiergelder neess, egaal waat

    einklappen einklappen