In Luxemburg

02. Juli 2019 14:26; Akt: 02.07.2019 14:56 Print

Wildschweine sind zum Abschuss freigegeben

LUXEMBURG – Um die Ausbreitung der Schweinepest zu bekämpfen, dürfen Jäger am Donnerstag und Freitag Wildschweine in der weißen Zone schießen.

storybild

Derzeit wurden in Luxemburg noch keine Fälle der Schweinepest gemeldet. (Bild: AFP/Jean-Luc Flemal)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist ein hartes Mittel: Am Donnerstag und Freitag wird eine Wildschweinjagd in der weißen Zone organisiert, heißt es am Dienstag von der Regierung. Jagdscheinbesitzer können die Tiere in dem eingezäunten Bereich nahe der Grenze zu Belgien schießen. Hiermit soll das Ausbreiten der Schweinepest verhindert werden.

Belgische Jäger stehen auf der anderen Seite der Grenze bereit, falls die gejagten Tiere flüchten wollen. Die Administration de la nature et des forêts unterstützt die Maßnahme, ebenso wie die luxemburgische Armee, die eine «Analyse zur Bewegung» der Tiere durchführen wird. Pro geschossenem Tier wird eine Abfindung von 100 Euro gezahlt. Ziel sei es, «bis zum Ende des Sommers die weiße Zone zu bereinigen».

Weiße Zone könnte ausgedehnt werden

Die Bevölkerung ist während des Zeitraums zu großer Vorsicht aufgerufen: Es ist zwingend erforderlich, Schildern, die auf den Wegen der weißen Zone angebracht sind, Folge zu leisten. Diese Zone könnte allerdings auch erweitert werden, Landwirtschaftsminister Romain Schneider hat eine entsprechende Analyse in Auftrag gegeben.

Die Gefahr, dass sich das Virus ausbreiten könnte, hat sich entlang der luxemburgisch-belgischen Grenze bis in den Norden ausgedehnt. In Luxemburg selbst wurden bisher keine Fälle gemeldet.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JempLu am 03.07.2019 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Well d‘Arméi net als Juegdausübenden berechtegt as. Punkt

  • Nikki am 03.07.2019 06:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Loosst dei Deieren dach entlech mat Rouh... Mir maachen hieren ganzen Lierwensraum futti an wonneren eis wann se mol mei no kommen. Me wou sollen se dann nach hin??? Wann et een Lierwewiesen mat Iwerpopulatioun gett dann as et den Mensch ????‍♀️????‍♀️????‍♀️

  • Schnapsdrossel am 03.07.2019 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da können se elo monter drop lassballeren.Dofir sinn se jo och frou daat kee Wollef a keen anert Raubdéier hinnen déi Freed kann eweghuelen.Sou bleift een alt daat eenzegt Raubdéier daat sech d'Recht hëllt fir de Spaass dout ze maan ouni bestroft ze ginn a wann se mol ee Mënsch oder een Hausdéier erwëschen dann kréien se e bëssen op d'Fanger geklappt...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schnapsdrossel am 03.07.2019 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da können se elo monter drop lassballeren.Dofir sinn se jo och frou daat kee Wollef a keen anert Raubdéier hinnen déi Freed kann eweghuelen.Sou bleift een alt daat eenzegt Raubdéier daat sech d'Recht hëllt fir de Spaass dout ze maan ouni bestroft ze ginn a wann se mol ee Mënsch oder een Hausdéier erwëschen dann kréien se e bëssen op d'Fanger geklappt...

  • Onméiglech am 03.07.2019 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wat e Kack!

  • JempLu am 03.07.2019 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Well d‘Arméi net als Juegdausübenden berechtegt as. Punkt

  • Nikki am 03.07.2019 06:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Loosst dei Deieren dach entlech mat Rouh... Mir maachen hieren ganzen Lierwensraum futti an wonneren eis wann se mol mei no kommen. Me wou sollen se dann nach hin??? Wann et een Lierwewiesen mat Iwerpopulatioun gett dann as et den Mensch ????‍♀️????‍♀️????‍♀️

  • Woulef am 02.07.2019 23:17 Report Diesen Beitrag melden

    "Ausbreiten" der Schweinepest, immens !