Coronavirus in Luxemburg

18. März 2020 18:47; Akt: 18.03.2020 18:48 Print

«Wir arbeiten ohne Maske in der Altenpflege»

LUXEMBURG – Eine Krankenschwester ist besorgt darüber, dass sie ohne Atemschutzmaske Hausbesuche durchführen muss. Es sei viel zu spät reagiert worden.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es stehen Leben auf dem Spiel!» Amandine* kann ihre Besorgnis über die aktuelle Lage in ihrer Branche kaum in Worte fassen. Sie ist Altenpflegerin in Luxemburg. Ihre Arbeit findet zumeist bei ihren Patienten Zuhause statt. Sie hat sich an L'essentiel gewandt, um an die zuständigen Behörden zu appellieren. «Trotz der Gefahren, die das Coronavirus besonders für alte Menschen darstellt, wurden wir noch nicht mit Atemschutzmasken ausgerüstet. Mir und meinen Kollegen wurde gesagt, dass die Lieferung irgendwo feststeckt. Mehr nicht.»

Am Mittwochmorgen habe der Ehemann einer ihrer Patientinnen eine Maske in der Apotheke besorgen wollen. «Er gehört aber auch zur Risikogruppe und sollte das Haus nicht verlassen. Uns wurde gesagt, dass wir die Arbeit niederlegen sollen, wenn wir bei uns selber Symptome feststellen. Aber wir könnten ja schon längst ansteckend sein. Wir könnten schon viele Patienten angesteckt haben», sagt Amandine. Ihrer Meinung nach hätte sie schon «vor zwei Wochen» mit Schutzmasken ausgestattet werden müssen.

Erster Fall in der Altenpflege

Dennoch muss sie die Menschen weiterhin Betreuen. «Wie soll ich einen Patient waschen und dabei den Sicherheitsabstand einhalten. Ich muss die Menschen berühren», sagt sie. Das Einzige, was ihr und ihren Kolleginnen und Kollegen übrig bleibe, sei sich selbst und alles, was sie bei den Hausbesuchen dabei haben, immer wieder zu desinfizieren und Handschuhe zu tragen.

Pflegekräfte wie Amandine betreuen etwa 25 Patienten pro Tag. In der Luxemburger Altenpflege wurde bisher ein Patient mit dem neuartigen Virus angesteckt und erfasst.

* Name von der Redaktion geändert, da die Pflegerin den Wunsch äußerte, anonym zu bleiben

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Angie am 18.03.2020 19:54 Report Diesen Beitrag melden

    Ech ging der bitzen wann daat hëlleft

  • Carine am 18.03.2020 19:39 Report Diesen Beitrag melden

    Dat alles ass ganz schlemm sot eiser Regierung merci

  • Marc Weiler am 18.03.2020 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Onméiglech, kann et net gleewen... Et gëtt een Doheem agespaart an ob der aner Säit gëtt esou geschafft. Den Här Bettel hat dach gesot dat seng eicht Prioritéit wär déi eeler , gefërdert Leit ze schützen... oder ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anja am 20.03.2020 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Hat der Arbeitgeber noch nichts von Hygiene und Selbstschutz gehört? UNVERANTWORTLICH

  • Evelyn am 19.03.2020 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    HerzlichWillkommen im Club! Unser ambulanter Pflegedienst hat außer Handschuhe und Restbestände Desinfekrionsmittel auch keine Schutzkleidung. Und keiner kann liefern. Aber die Regierung sagt, alles wäre gesichert. Die haben keine Ahnung!!!

    • Aline Miscio am 25.03.2020 17:20 Report Diesen Beitrag melden

      Die Firma M LEPAGE aus Luxemburg kann tausende Masken Typ FFP2 seit 1 Monat liefern...aber hier wird wohl lieber gespart

    einklappen einklappen
  • Kornelia am 19.03.2020 19:01 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist einfach unverschämt, wir pfleger sind auch nur Menschen. Uns wird sehr viel abverlangt, aber wir im heim haben nicht mal mehr Desinfektions Mittel. Unser Risiko dem wir jeden Tag ausgesetzt sind, Interessiert keine Heimleitung und leider auch keine Regierung!!!!

    • Angela am 20.03.2020 14:01 Report Diesen Beitrag melden

      So sieht's aus. Arbeite auch in der stationären Pflege.

    • Uma Adler am 05.04.2020 13:29 Report Diesen Beitrag melden

      Hier in Deutschland ist es auch nicht anders. Die ambulanten Pflegerinnen kommen vielerorts ohne Masken. Es seien keine da, heißt es. Aber was, wenn die Leute sterben, so wie schon in mehreren Pflegeheimen? Es scheint niemand zu kümmern.

    einklappen einklappen
  • Christel am 19.03.2020 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Kolleginnen und Kollegen, legt fie Arbeit nieder, Eigenschutz geht vor. Florence Nightingale ist tot und der Krimkrieg ist vorbei.

    • Pflegende am 20.03.2020 15:33 Report Diesen Beitrag melden

      So sehe ich es auch

    einklappen einklappen
  • Petra am 19.03.2020 17:59 Report Diesen Beitrag melden

    Aus der Not heraus lassen wir in unserer Näherei Mundschutzmasken schneidern, dass wenn uns die Gekauften ausgehen wir auf diese zurück greifen können. Wir wollen nicht unsere Mitarbeiter ungeschützt arbeiten lassen. Hoffen jedoch immer noch dass bestellter Nachschub kommt. unsere Mitarbeiter tragen alle Mundschutzmasken. Egal ob Pflege Reinigung Hauswirtschaft Küche Verwaltung Haustechnik. wir haben die Verantwortung für die Bewohner und Mitarbeiter