In Luxemburg

09. Oktober 2020 09:11; Akt: 09.10.2020 09:20 Print

«Wir brauchen höhere Bauten für mehr Wohnraum»

LUXEMBURG-STADT – Um dem Wohnungsproblem zu begegnen, will Immobilieninvestor Flavio höher hinaus. An der Cloche d'Or baut er derzeit Wohnungen auf 200.000 Quadratmetern.

storybild

Um der Wohnungsnot in Luxemburg zu begegnen, schlägt der Immobilieninvestor Flavio Becca vor, vermehrt in die Höhe zu bauen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Entwicklung des Luxemburger Stadtteils Cloche d'Or geht in die zweite Phase. «Insgesamt ist bereits die Hälfte der 600.000 Quadratmeter großen Gesamtfläche bebaut worden. Wenn alles gut geht, werden die Arbeiten im Zeitraum zwischen 2025 und 2030 abgeschlossen», sagt Immobilieninvestor Flavio Becca, dessen Firma Grossfeld für die Entwicklung des Bezirks verantwortlich ist.

Die Fläche für den Wohnungsbau ist von zunächst 70.000 Quadratmetern auf 200.000 Quadratmeter ausgeweitet worden. Die Immobilien werden auf der Messe «Move Property Expo», die bis zum 17. Oktober im Einkaufszentrum Cloche d#Or vorgestellt. «Etwa 200 Immobilien werden zum Verkauf angeboten», erklärt Michel Knepper, Betriebsdirektor bei Grossfeld.

Höhere Gebäude gegen die Wohnungsnot

Derweil richtet Flavio Becca seinen Blick nach Bartringen, Düdelingen und Fingig, wo der Investor weiteren Wohnraum schaffen will. «Um mehr Wohnraum zu schaffen, müssen höhere Bauten genehmigt werden. Zwei Stockwerke reichen nicht aus», sagt der Geschäftsmann. «Die Menschen akzeptieren diese Art von Gebäuden», pflichtet ihm Knepper bei und erklärt, dass die Wohnungen in den Zenith-Türmen an der Cloche d'Or bereits zu 95 Prozent verkauft worden seien. In deren Nachbarschaft sind drei neue, etwa 60 Meter hohe Gebäude geplant, in denen 300 Wohneinheiten entstehen sollen.

Was die explodierenden Immobilienpreise angeht, «dürfen wir nicht glauben, dass die Bauunternehmer dafür verantwortlich sind. Wir haben vor 22 Jahren an der Cloche d'Or begonnen. Es kam immer wieder zu Verzögerungen durch die Verwaltung, wodurch wir hohe Zinsen zahlen müssen. All dies wirkt sich auf den Endpreis aus», sagt Becca.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M.E am 09.10.2020 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist durchaus richtig, dass in die Höhe gebaut werden muss um das Wohnungsproblem loszuwerden . Um allerdings zu vermeiden, dass lediglich der Bauträger an der zusätzlichen Fläche mehr verdient und kein sozial verträglicher Wohnraum entsteht, müssen die zusätzlich genehmigten Stockwerke an die Öffentliche Hand abgetreten werden. Verrechnet wird hiebei lediglich der Preis der Bauarbeiten, denn am Verhältnis Bodenfläche/verkaufbarer Wohnraum hat sich ja für den Bauträger nichts verändert. ☝???? so wird kurzfristig erschwinglicher Wohnraum geschafft, welcher in der öffentlichen Hand bleiben muss.

  • Claude am 09.10.2020 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Et sollt ganz genau nolauschteren waat deen seet an dann genau den Géigendeel man. Ok wann mer dann mei heisch bauen waat geschidd mei Lait mei Autoen mei Stauen. Um Ban de Gasperich gesait en jo wei et geet,Boulevarden matt 6-8 Spueren, déi sech op 1 Spuer verängt wann en iwwert Kockelscheuer well fueren.

  • FlavioBeton am 09.10.2020 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Wann elo manner Büro'en wéinst homeoffice gebraucht ginn, kann een doraus och Wunneng'en machen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • King Immo am 12.10.2020 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Seit wann ist denn Flavio Briatore im Immobiliengeschäft ??? Dachte der wäre Rennfahrer

  • Mimi Awer Letzebuerg op eng schwarz( am 11.10.2020 14:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De "Deckpänz alleguer" (promoteuren) welle just hier Konten nach mei opfellen, Appartememter fier 750-950000€!!!!!????

  • Sarkast-opgepasst! am 11.10.2020 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haben Sie denn schon Feuerwehrleitern in der nötigen Größe bestellt?

  • Pia am 11.10.2020 14:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Esou ass et klenge Fuerzkapp!

  • ech muss et wessen am 10.10.2020 07:25 Report Diesen Beitrag melden

    deen man ass esu räich , deen kuckt nemmen no sengem frick , net wei gudd oder schlecht et eis geet,dir muss och wessen , dat deen man , de räichsten , noom grand duke ass,hei am land , sou ze soen trump II