Grossherzog Henri

16. März 2020 18:51; Akt: 16.03.2020 20:25 Print

«Wir gehen mit euch durch diese schwere Zeit»

LUXEMBURG – Großherzog Henri hat sich am Montagabend in einer Videoansprache an das Luxemburger Volk gewandt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Großherzog Henri hat sich am Montagabend in einer Ansprache an sein Volk zur Corona-Krise geäußert. Die Regierung habe aufgrund der Verbreitung der neuartigen Lungenkrankheit Covid-19 Maßnahmen ergreifen müssen, die Luxemburg seit Jahrzehnten nicht gesehen hat – «Maßnahmen, die zwar das alltägliche Leben stark verändern, aber unumgänglich sind.»

Nun sei der Moment gekommen, in dem die Solidarität der Luxemburger gefordert ist. «Diese Situation muss man ernst nehmen, den Maßnahmen und Empfehlungen der Regierung sind Folge zu leisten», erklärte der Großherzog. Jeder trage nun eine große Verantwortung. Insbesondere sei die Verbreitung der Krankheit wegen der alten und kranken Bürger dringend zu vermeiden. «Respektiert unbedingt die Hygieneregeln», so Henri.

Dank an alle Helfer

Die Regierung bewerte die Situation ständig neu und passe die Vorschriften zum erforderlichen Zeitpunkt neu an. Seinen «tiefsten Respekt» drückte der Großherzogtum dem Personal im Gesundheitssystem aus: «Danke für eure wertvolle Arbeit und euren unermüdlichen Einsatz.» Ebenso dankte Henri allen, die ihren Mitmenschen helfen und versuchen verletzliche Personen besonders zu schützen.

Seine knapp dreiminütige Rede schloss der Landesvater mit den Worten: «In diesen Tagen und Wochen bin ich, zusammen mit der Großherzogin und unserer ganzen Familie, mit ganzem Herzen bei euch, um mit euch zusammen durch diese schwere Zeit zu gehen.»

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerd am 17.03.2020 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dei denken net un daat klengtVolek,dei kennen nemmen bezuellen,an wou bleiwt Seng Fra,eh pardon Grousherzogin

  • ech denken ech hun recht am 17.03.2020 05:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    heng,dir huet milliarden euros , wei wir et dann mol , wann dir eppes geiwt maan mat deenen suen fir eis mol ze hellefen,wou ass dei gudde wëllen??oder denk dir nëmmen in eech?dir sid och nëmmen e mënsch wir mir alleguer,denkt emol no,w.e.g

  • svendorca am 16.03.2020 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    néischt neies...

Die neusten Leser-Kommentare

  • waat1wiz am 18.03.2020 14:34 Report Diesen Beitrag melden

    sennlost Gebabbels...

  • Léon am 17.03.2020 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Quand on à le train de vie du palais Grand ducale et des dépense énorme, on n’est pas solidaire avec la population.

  • Gerd am 17.03.2020 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dei denken net un daat klengtVolek,dei kennen nemmen bezuellen,an wou bleiwt Seng Fra,eh pardon Grousherzogin

  • hallo am 17.03.2020 05:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lachhaft, deen kann mol eis sprooch net richteg , wat e armmut,an esou eppes nennt sech lëtzeboier

    • Léon am 17.03.2020 16:23 Report Diesen Beitrag melden

      Pourquoi faire une déclaration, c’est son épouse qui décide et porte le pantalon,.

    einklappen einklappen
  • ech denken ech hun recht am 17.03.2020 05:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    heng,dir huet milliarden euros , wei wir et dann mol , wann dir eppes geiwt maan mat deenen suen fir eis mol ze hellefen,wou ass dei gudde wëllen??oder denk dir nëmmen in eech?dir sid och nëmmen e mënsch wir mir alleguer,denkt emol no,w.e.g