Parc Merveilleux

26. Juli 2018 16:51; Akt: 26.07.2018 17:14 Print

«Wir haben alles gegen die Raupen getan»

BETTENBURG – Trotz aller Bekämpfungs- und Vorsichtsmaßnahmen verursachen die Eichenprozessionsspinner immer noch Schäden in dem beliebten Park.

storybild

Die Eichenprozessionsspinner sind immer noch ein großes Problem auf dem Land. (Bild: AFP)

Zum Thema

«Schwer zu bekämpfen», das ist der Kern der Rede von Guy Feidt, dem Pressesprecher des Parc Merveilleux bei Bettenburg, wenn er über die berühmtberüchtigten Eichenprozessionsspinner spricht. Die kleinen Raupen sind gefährlicher als sie aussehen und bereiten den Parkmitarbeitern gehörige Kopfschmerzen. «Wir haben alles getan. Eine Spezialfirma ist gekommen, um die Nester im Besucherbereich zu entfernen und am Eingang wurden Warnschilder angebracht», erklärt er.

Ein biologisches Phänomen, das Schmetterlingsliebhabern gut bekannt ist, führt dazu, dass die betreffenden Raupen ihre Härchen verlieren. Diese Haare fliegen weg und landen auf dem Fell von Tieren, auf Menschen, auf der Kleidung.

«Große Pickel und Juckreiz»

Hier wird die Situation für Allergiker kompliziert. Caroline und ihre Tochter Julia waren wahrscheinlich Opfer der Raupen nach ihrem Park-Besuch. «Wir kamen beide mit vielen Pickeln und Juckreiz nach Hause. Der Arzt konnte keine klare Diagnose stellen. Leider haben wir das Plakat nicht gesehen, das die Besucher eigentlich über das Raupenproblem informiert.»

Mehrere Leute berichteten von ähnlichen Problemen und im Parc Merveilleux ist man «wegen den besorgten Anrufern geschockt». Etwas pessimistisch erklärt Guy Feidt, dass hohe Temperaturen bei dem Problem nicht gerade helfen. «Dieses Jahr ist es schrecklich wegen der Hitze», räumt er ein. «Aber das Problem ist dasselbe, wo immer es Eichen gibt.»

Viele Besucher sind sich mittlerweile des Problems bewusst und bleiben dem Park erstmal fern: «Ich liebe den wunderbaren Park und würde gerne zurückkommen, aber lieber zu einem anderen Zeitpunkt», erklärt Caroline.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 27.07.2018 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    genau nico esou gesinn ech daat och ewei nach bei villen weideren saachen ..

  • och eng Wourecht am 27.07.2018 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Esou wéi et ausgeseit muss den Bebé jo komplett plakeg an just nemmen an der Pampers duerch den ganzen Park gelaff sinn. Bei all den Info'en iwert d'Medien also komplett verantwortungslos vun den Elteren.

  • Léon am 26.07.2018 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Alors faut fermer le Park ,mais l’argent passe devant la sécurité des gens.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • och eng Wourecht am 27.07.2018 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Esou wéi et ausgeseit muss den Bebé jo komplett plakeg an just nemmen an der Pampers duerch den ganzen Park gelaff sinn. Bei all den Info'en iwert d'Medien also komplett verantwortungslos vun den Elteren.

  • Pia am 27.07.2018 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    genau nico esou gesinn ech daat och ewei nach bei villen weideren saachen ..

  • Nico Schott am 27.07.2018 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    De Mensch kann net "alles" maachen... Et as en Naturphänomen an zimlech lächerlech wei de Letzebuerger sech opfeiert an 100% Secherheet well an emmer deenen aaneren d'Schold get...

    • @ Nico am 27.07.2018 14:29 Report Diesen Beitrag melden

      "Kro Dauça" schengt awer kéen reng 'letzebuerger' Numm ze sinn.

    einklappen einklappen
  • Léon am 26.07.2018 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Alors faut fermer le Park ,mais l’argent passe devant la sécurité des gens.

    • Jerry am 27.07.2018 08:57 Report Diesen Beitrag melden

      @Léon: Vous semblez pas savoir de quoi vous écrivez. Ce parc n'est pas un parc commercial qui est exploité pour réaliser des bénéfices, mais ce parc est une sorte d'atelier protégé pour personnes mentalement handicapés et le but principal de ce parc est l'inclusion des personnes handicapés. Votre commentaire que l'argent passe devant la sécurité est une impertinence envers toutes les personnes qui s'engagent dans ce parc, pour ce parc et pour la cause de ce parc.

    • Trimi am 27.07.2018 10:20 Report Diesen Beitrag melden

      Et en plus votre attitude est miserable!

    • Sidonie am 27.07.2018 11:25 Report Diesen Beitrag melden

      @Leon Je vous donne entierement raison. Deja les personnes qui travaillent au parc et les animaux sont en danger.

    einklappen einklappen