In Luxemburg

18. Juli 2019 07:04; Akt: 18.07.2019 07:16 Print

«Wir haben alles getan, um Betrug zu verhindern»

HESPERINGEN – Über 20 Jahre sollen zwei Mitarbeiter die Gemeinde abgezockt haben. Dabei hat der Bürgermeister bereits 2010 strengere interne Verfahren eingeführt.

storybild

Zwei kommunale Angestellte sollen rund drei Millionen Euro veruntreut haben. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Je mehr ich darüber nachdenke, desto unverständlicher ist es», sagt Marc Lies (CSV), Bürgermeister von Hesperingen. Nachdem die eigene Finanz- und Steuerabteilung Unregelmäßigkeiten bei der Zahlung von Rechnungen aufgedeckt hatte, stellte die Gemeinde Anzeige gegen Unbekannt.

Zwei kommunale Angestellte sollen dahinterstecken. Der Betrag, den sie veruntreut haben sollen, wird auf drei Millionen Euro geschätzt. Von ihren Aufgaben suspendiert, sind sie zwar nicht mehr in die Arbeit der Verwaltung eingebunden, bezahlen muss die Gemeinde sie aber weiterhin. Grund dafür ist die Unschuldsvermutung. «Erst wenn sie vom Gericht verurteilt wurden, wird ihr Vertrag hinfällig«, erklärt der Bürgermeister.

Der Betrug ging über 20 Jahre

Nach Informationen von L'essentiel könnten neben den beiden Beamten auch Bauunternehmen an dem Betrug beteiligt sein. «Im Prinzip ist das möglich, aber lassen Sie uns die Untersuchung abwarten und nicht spekulieren», lautet die Stellungnahme des Bürgermeisters dazu.

Die städtische Buchhaltung, eine Abteilung des Innenministeriums, ist für die Kontrollen zuständig, die solche Fälle verhindern sollen. Sie prüft Budgets, Konten und Rechnungen. Bedeuten die Verstöße, dass auch hier Fehler gemacht wurden? «In der Abteilung wurde alles getan, um Betrug zu verhindern und Verstöße aufzudecken», sagt Marc Lies. Der Bürgermeister hat nach seiner Wahl 2010 bereits strengere interne Verfahren eingeführt. «Ja, dieser Betrug ist passiert, aber unsere Ausdauer, das System zu verbessern, zahlt sich allmählich aus.» Der Bürgermeister gab allerdings zuvor auch zu, der Fall sei durch reinen «Zufall» ans Licht gekommen.

Die beiden Beamten, die nun unter Verdacht stehen sollen über einen Zeitraum von rund 20 Jahren Rechnungen zertifiziert zu haben, die in Wirklichkeit niemals gestellt wurden.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hmmm? am 18.07.2019 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    abgekatertes spiel ,keiner hat was gewusst , ja ja wie immer ,einer hat etwas nicht bekommen , so fliegt die ganze sache auf , jeder hat es gwusst , jedoch 20 jahre st ne verdammt lange zeit , aber keiner wusste etwas , wers glaubt , der glaubt auch an den weihnachtsmann.....????????????

  • Fonsi am 18.07.2019 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Bei so lang anhaltendem Betrug und Millionensummen kann man doch nicht von Kontrollen reden, verbessertem Kontrollsystem usw. Da gab es ganz einfach überhaupt keine Kontrolle, die Sache flog durch Zufall auf. Und die genannten Summen sind doch nur grob geschätzt, was denn sonst ?

  • Julie am 18.07.2019 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Alle beteiligten sind entweder unfähig oder kriminell, und sollten gemeinsam zurücktreten. Buchhaltung ist eine präzise Sache und Differenzen von 1 Cent fallen auf. Ich prüfe mein Bankkonto seit 40 Jahren (Excel) und es hat noch nie 1 Cent gefehlt. Unsere Firma (Familienbetrieb) hat einen Jahresumsatz von etwa 1 Milliarde, durch transparente Buchhaltung fällt jedem ( inklusive Firmenchef ) jegliche Differenzen auf ! Skandalös ist dass wieder Steuergelder ( unser Geld ) versenkt wurden, das muss vor Gericht ( die Kassiererin im Supermarkt verliert ihren Job wegen 1 €, hier geht es um Millionen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Comptable am 18.07.2019 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    Tante Emma die mit ihrem Kramladen nicht genug verdient um zu überleben ist gehalten auch nach 10 Jahren jeden Cent den sie eingenommen oder ausgegeben hat stichhaltig nachzuweisen. In einer der reichsten Gemeinden des Landes wird während über 20 Jahren die Gemeindekasse als Selbstbedienungsladen benutzt und weder die eigene Verwaltung noch die Experten vom Innenministerium merken irgendwas !!!! Wieso zahlen wir noch Steuern ??????

  • Marie-Josee am 18.07.2019 19:16 Report Diesen Beitrag melden

    Dann bin ich mal gespannt ob ein anderer Bürgermeister auf die Idee kommt seine Konten auch prüfen zu lassen. Das wird sich wohl keiner trauen. Wir Bürger sind wieder mal!!!!! Die blöden

  • GeesseBock am 18.07.2019 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Do get erem gelunn dass d'Fatzen fleien ....Welche Aussage vom Bürgermeister stimmt denn jetzt ?? Es gibt da ja verschiedene Versionen wenn man die Presse Interviews so liest... Es ist wohl eine Frage der Zeit bis alles auffliegt und dann will niemend in des Bürgermeisters Haut stecken !! Wetten ??!!

  • Yesitsme274@gmail.com am 18.07.2019 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde es Eine Frechheit dass der Bürgermeister sich traut zu sagen dass sich dass System allmählich auszahlt.

    • GeesseBock am 18.07.2019 15:14 Report Diesen Beitrag melden

      Ja das finden andere Leute auch...das alles stinkt bis zum Himmel ...Der Fisch stinkt immer vom Kopf her !

    einklappen einklappen
  • Markeli am 18.07.2019 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wei kann een Buegermeeschter esou Aussoen machen nodeems mei wei 20 Joer do bedrunn ginn as ounie dass et iergendengem soll obgefall sinn??!! E Recktrëtt vum Schäfferoot wier do dei richteg Mesure!!!