Luxemburg-Stadt

26. September 2021 16:04; Akt: 26.09.2021 16:27 Print

«Wir haben das Stadion für die Menschen gebaut»

LUXEMBURG – Am Tag nach der Einweihung des neuen Stadions haben rund 1500 Menschen einen Blick ins neue Stade de Luxembourg geworfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Tag nach dem Eröffnungsabend wurden die Führungen durch das Stade de Luxembourg am Sonntagmorgen ab 9 Uhr im Sturm genommen. Fast 1500 Personen hatten sich angemeldet, und für die ganztägigen Führungen, die in Zehnergruppen durchgeführt werden, gab es keine freien Plätze mehr. «Ich bin glücklich, denn nach der Einweihung am Samstag wollten wir alle mit einbeziehen. Luxemburgerinnen und Luxemburger und alle Interessierten aus der Großregion», betonte Simone Beissel, Sportstadträtin der Hauptstadt. «Das neue Stadion wurde für den Sport gebaut, aber auch für die Menschen. Es ist unser Stadion für alle».

Die Besucher konnten auch einen Blick hinter die Kulissen werfen. Nicht nur die 9471 Sitzplätze des Stadions und das hochmoderne Spielfeld (halb Natur-, halb Kunstrasen), sondern auch die VIP-Bereiche (527 Plätze, darunter 27 Super-VIPs), die Catering-Küchen, die Umkleideräume, die Presseräume oder die Sprecherkabine. «Wir können die Bereiche hinter der Bühne und Orte sehen, an die wir normalerweise nicht herankommen», sagt Gérard aus Schüttringen. «Das Stadion ist weder zu groß noch zu klein. Das wird gut für Luxemburg sein. Josy-Barthel war ein bisschen alt, ein bisschen klein. Für das Bild von Luxemburg sah es ein bisschen schlecht aus.»

«Es ist kein Luxus, aber es hat alles, was man braucht.»»

Gerald aus Schengen überraschte seinen Sohn Marvin mit einem Besuch des Stadions am Sonntag. «Mein Sohn ist ein großer Fußballfan. Wir hoffen, dass er eines Tages hier spielen kann», sagte Gérald mit einem Augenzwinkern. Helina und Rui sind quasi als gute Nachbarn gekommen. «Wir arbeiten in einem Büro nebenan. Wir haben den gesamten Bauprozess gesehen und waren daher sehr gespannt auf das Innere», sagen die beiden, «jetzt können wir es kaum erwarten, hier ein Spiel zu sehen. Als Zuschauer fühlt man sich dem Spielfeld sehr nahe.»

Wer sich am Sonntag das Stadion bei einer Führung aus er Nähe gesehen, konnte viel erfahren: Nicht nur, dass der Bau des Stadions fast 77 Millionen Euro gekostet hat und jedes Jahr auch etwa 20 bis 25 Rugby- und Fußballspiele stattfinden sollen. Sieben Personen arbeiten dort in Vollzeit. «Im Prinzip dauert es zwei bis drei Wochen, bis sich das Spielfeld zwischen den Spielen erholt hat», erklärt Alex Goergen vom Sportamt der Stadt, einer der Begleiter des Tages.

Das Stadion ist außerdem mit Dutzenden von Sicherheitskameras ausgestattet, die im Falle einer Straftat aus 200 Metern Entfernung ein Passfoto für die Polizei erstellen können. «Alles ist gut gemacht. Die Größe ist verhältnismäßig. Das Stadion ist sehr einfach. Es ist nicht luxuriös, aber gut gestaltet», sagte Eva, eine Ungarin, deren Eltern zu Besuch im Großherzogtum waren und das Stadion ebenfalls besichtigen konnten.« So etwas sieht man nicht jeden Tag», sagte sie. «Der Besuch war interessant. Den Kindern hat es sehr gefallen, nicht nur das Spielfeld, sondern auch den Backstage-Bereich zu sehen», betonte Eva, die mit ihrer Familie aus Esch kam und fügte hinzu: «Es ist immer noch Luxemburg, wir haben nicht mit dem Münchner Stadion gerechnet! Es ist kein Luxus, aber es hat alles, was man braucht.»

(Nicolas Martin/ L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Johnny am 26.09.2021 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    fir de Mënsch gebaut....#smh -éischter vir déi wou de Rasendummfug kucke wëllen - Concerten an aner Evenementer ginn jo do leider net ofgehalen. Mech wäert de Stadium jiddefalls net gesinn

    einklappen einklappen
  • Gerd am 27.09.2021 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    «Wir haben das Stadion für die Menschen gebaut» Wir, daat ass jo wuel den Stéierzueler

  • POCNOG am 27.09.2021 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Säit e puer Joer liest een am Journalismus ewell ëmmer "Menschen" statt "Personen" o.ä. Dee Sproochgebrauch huet esoueppes gefillsduseleg dommes, entsprécht och ëmmer méi dem Zäitgeescht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aarbechtsdeier am 27.09.2021 19:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    70 Milliounen an den Sand gesaat Sinn jo net hier Souen mee dem Steierzueler seng Mat aaneren Leits Souen kann een vill Scheiss maachen??

  • Linda am 27.09.2021 17:04 Report Diesen Beitrag melden

    Bestemt net vir mech! Den Fussballterrain zu Monnerech an Belair wir och duer gaang!

  • POCNOG am 27.09.2021 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Säit e puer Joer liest een am Journalismus ewell ëmmer "Menschen" statt "Personen" o.ä. Dee Sproochgebrauch huet esoueppes gefillsduseleg dommes, entsprécht och ëmmer méi dem Zäitgeescht.

  • superjhemp am 27.09.2021 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @ Johnnydummfug Da bleif Doheem

    • Chicago am 27.09.2021 11:04 Report Diesen Beitrag melden

      An gären! 90 min engem Ball no-kucken ass net jidderengem säint, déi Zäit kann ech mech produktiv beschäftegen! XD

    einklappen einklappen
  • Gerd am 27.09.2021 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    «Wir haben das Stadion für die Menschen gebaut» Wir, daat ass jo wuel den Stéierzueler