Hydroxychloroquin

29. Mai 2020 10:02; Akt: 29.05.2020 10:02 Print

«Wir haben die Herzprobleme kommen sehen»

LUXEMBURG - Ein Lungenspezialist, der im Großherzogtum an vorderster Front arbeitete, erklärt die Folgen des Einsatzes von Hydroxychloroquin bei einigen Patienten.

storybild

Noch bevor Luxemburg die Behandlung mit Hydroxychloroquin verboten hat, haben die Krankenhäuser des Landes dessen Einsatz «sehr umsichtig» gehandhabt,

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Dr. Christian Frantz ist die Debatte über die Verabreichung von Hydroxychloroquin (HCQ) für Patienten mit Covid-19 abgeschlossen. Wie der Spezialist für Atemwegserkrankungen am Robert-Schuman-Krankenhaus in Luxemburg erklärt, hat die The «Lancet»-Studie mit 96.000 Patienten gezeigt, dass es keinen klinischen Nutzen gibt. «Es ist jetzt wissenschaftlich erwiesen», erklärt er gegenüber L'essentiel.

Doch noch bevor Luxemburg – ebenso wie Frankreich – beschlossen hat, diese Behandlung des Coronavirus nicht mehr zuzulassen, haben die Krankenhäuser des Landes den Einsatz von Hydroxychloroquin«sehr umsichtig» gehandhabt, erzählt Frantz: «Wir haben nur leichte Dosen verabreicht, über sehr kurze Zeiträume».

« Wir waren besonders wachsam in Bezug auf mögliche Herzprobleme »

Zwar sei das Ergebnis «bei einer kleinen Zahl von Patienten nur schwer zu messen», aber die Vorteile des HCQ seien nicht spektakulär gewesen. Im Gegenteil. Seine potenziell negativen Auswirkungen, die in der Studie beschrieben werden, konnten in Luxemburg tatsächlich beobachtet werden. «Wir waren besonders wachsam in Bezug auf mögliche Herzprobleme, und wir sahen die Probleme kommen. Aus diesem Grund haben wir in einigen Fällen die Behandlung sofort abgebrochen», erklärt der Arzt, der darauf hinweist, dass es sich bei den betroffenen Patienten oft um ältere Menschen handelte.

An Behandlungs-Alternativen mangele es aber, erklärt Frantz, da die meisten Studien über potenzielle Behandlungen enttäuscht hätten. Daher bleibe nur, die Erfolge während der Epidemie zu beobachten. Nach seinen Angaben litten die schwersten Fälle unter einer Deregulierung des Immunsystems – einer «übertriebenen» Reaktion des menschlichen Körpers auf die Krankheit. «Indem wir direkt auf das Immunsystem einwirkten, erzielten wir die besten Ergebnisse. Dies ist ein guter Weg, um die am meisten betroffenen Patienten zu behandeln», meint Frantz.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Donald Duck am 29.05.2020 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ausserdem soll es eine grosse Leere im Kopf verursachen wenn man es täglich nimmt.

  • Aender am 02.06.2020 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wiesou hunn Dr. Meds dann nett vun sech d'Behandlung gestoppt ? Hunn sie sech missten un den Ouder vun der Regierung haalen ? Eng dozen Leit decidieren wie 620.000 Anwounner sech mussen verhalen. Keen Malaria Medikamt ass niewenwirkung frei, wie all aner Medikamenter och.

  • Iris Gläser am 01.06.2020 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es bleibt zu hoffen, dass die Probleme auch bei Trump auftreten und er deswegen untauglich für eine Wiederwahl wird. Das wäre doch mal was Positives!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aender am 02.06.2020 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Wiesou hunn Dr. Meds dann nett vun sech d'Behandlung gestoppt ? Hunn sie sech missten un den Ouder vun der Regierung haalen ? Eng dozen Leit decidieren wie 620.000 Anwounner sech mussen verhalen. Keen Malaria Medikamt ass niewenwirkung frei, wie all aner Medikamenter och.

  • Iris Gläser am 01.06.2020 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es bleibt zu hoffen, dass die Probleme auch bei Trump auftreten und er deswegen untauglich für eine Wiederwahl wird. Das wäre doch mal was Positives!

  • Robbes am 31.05.2020 07:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber Macron hat diesen geltungssüchtigen Professor aus Marseille durch einen Besuch geehrt.

  • Donald Duck am 29.05.2020 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ausserdem soll es eine grosse Leere im Kopf verursachen wenn man es täglich nimmt.