Umweltschutz in Luxemburg

15. April 2019 12:49; Akt: 15.04.2019 13:47 Print

«Wir haben die Wirtschaft auf unserer Seite»

LUXEMBURG – Umweltministerin Carole Dieschbourg im «L'essentiel»-Interview zu Gratistransport, Populisten und 100-Prozent-Biolandwirtschaft im Großherzogtum.

storybild

Die Umweltministerin Carole Dieschbourg spricht im Interview über Klimawandel-Leugner und den Einfluss der Wirtschaft auf die Umwelt. (Bild: SIP/Yves Kortum)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Umweltministerin Carole Dieschbourg erzählt im L'essentiel-Interview, warum Luxemburg perfekt ist für 100 Prozent Bio, was den Gratistransport sinnvoll macht und in welchem Wettrennen sich der Luxemburgische Finanzplatz befindet.

L'essentiel: Lux lebt seit dem 19. Februar, dem Overshoot Day, theoretisch auf «Öko-Pump» – Wie wichtig sind solche Daten für Politik und Wirtschaft?

Carole Dieschbourg: Uns muss bewusst werden, wie viel Ressourcen wir verbrauchen. Auch theoretische Daten wie diese sind ein Anhaltspunkt, um ein solches Bewusstsein zu schaffen. Natürlich kann man über den Overshoot Day diskutieren, aber er zeigt, dass wir in Luxemburg auf sehr großem Fuß leben und einen entsprechend großen ökologischen Fußabdruck hinterlassen.

In Zeiten von Klimawandel-Leugnern und weltweiten Protestaktionen ist das Thema Umweltschutz ja sehr aufgeladen.

In den letzten Jahren ist eine Bewegung entstanden, in der gerade junge Leute uns Politikern sagen, dass wir eine Verantwortung tragen, hinsichtlich des Klimawandels und -schutzes. Und das wir damit aufs Gas drücken müssen. Allerdings sind wir auf internationaler Basis nicht so schnell, eben aufgrund von Skeptikern und verschobenen politischen Prioritäten. Natürlich macht einem das Angst, wenn Populismus wissenschaftliche Beweise einfach wegwischen kann, aber wir müssen immer wieder dagegen halten. Wir haben die Wissenschaft auf unserer Seite – und mittlerweile auch die Wirtschaft.

Wie will sich die Wirtschaft in den Umweltschutz einbringen?

Gerade in Luxemburg interessiert man sich dafür, wie man einen nachhaltigen Finanzplatz kreieren kann. Es gibt eine Art Wettrennen der großen Finanzplätze, wer sich grüner aufstellt. 50 Prozent aller Greenbonds sind in Luxemburg an der Börse. Das sind große Investitions- und Fondmöglichkeiten, über die in der Wirtschaft auch gesprochen wird. Politik gibt hier Rahmen vor und wenn der Rahmen gut ist, dann wird die Wirtschaft ihre Chancen entwickeln. Aber es ist wichtig, dass wir nicht Umwelt und soziale Politik gegeneinander ausspielen.

Wie darf ich mir eine «grüne Wirtschaft» vorstellen?

Wir haben eine Studie zum Thema Kreislaufwirtschaft gemacht, die gezeigt hat, dass eine «nachhaltige Wirtschaft» neue Jobs kreieren kann. All diese neuen Bereiche müssen aber auch finanziert, versichert und abgesichert werden und da kommt unsere massive Finanzindustrie ins Spiel.

Gerade wird diskutiert, ob eine Joghurtfabrik gebaut wird, auf der anderen Seite dürfen Verbrauchern keine dünnen Plastiktüten mehr bekommen: Wieviel Umweltschutz trägt der Verbraucher, wieviel Firmen?

Unsere Aufgabe ist es, im Blick zu behalten, ob ein Unternehmen die Normen einhält. Wir erwarten die modernste Technologie und haben klare Regeln. Firmen müssen sich an diese Regeln halten. Man bekommt in keinem Geschäft – das sind ja auch Wirtschaftsakteure – mehr Plastiktüten, weil es ein umweltschädliches Verhalten ist. Nicht nur der Verbraucher stellt hierbei um, alle müssen sich an die Gesetzgebung halten. Nur wenn alle mitarbeiten ist es möglich, den Wandel in der Gesellschaft hinzukriegen, den wir brauchen. Gewohnheiten und Geschäftsmodelle können sich ändern, das einzige, was wir nicht ändern können, sind die Grenzen unseres Planeten.

Warum wäre Luxemburg eine ideale «Testfläche» für eine 100 prozentige Bio-Landwirtschaft?

Luxemburg hat eine Größe, in der man schnell reagieren und Trends vorgreifen kann. Ich sehe in dieser Idee eine Möglichkeit, sich von anderen Regionen zu unterscheiden. Ganz nebenbei wäre es ein Super-Marketing, wenn man das erste Land Europas wäre, was 100 Prozent Biolandwirtschaft betreibt. Wir wollen bis 2025 auf 20 Prozent Biolandwirtschaft kommen. Momentan sind es nur 4 Prozent. Bis 2050 sollen es 100 Prozent werden. Das ist machbar, aber wir müssen heute damit anfangen.

Der Gratistransport in Luxemburg zählt mit in den Umweltaspekt, doch bringt dieser wirklich etwas, wenn die ländliche Bevölkerung kaum angebunden ist?

Gepaart mit dem Gratistransport ist immer, dass das Angebot stimmt. Gratis würde nichts helfen, wenn wir nicht auch die Investitionen in den öffentlichen Verkehr erhöhen. Diese waren noch nie so hoch wie heute. Gerade im ländlichen Raum muss viel investiert werden, genauso wie am Hauptbahnhof Luxemburg. Wir haben da eine Situation geerbt, in der über Jahre nichts am Schienennetz getan, dafür viel in Straßen investiert wurde. Deswegen kommen wir heute schneller mit dem Auto von A nach B. Mit dem kostenlosen Transport haben wir eine soziale Barriere entfernt, aber das eine geht nicht ohne das andere. Das Angebot zu vergrößern und der Ausbau von Mobilität ist gerade für junge Leute und weniger Verdienende wichtig.

(Stefanie Braun/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 15.04.2019 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wen hut wen op der Seit

  • Nëckel am 15.04.2019 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Typësch fir déi Gréng: wann é nët hirer Méung ass, ass én de facto é Populist (bei verschiddene Sujets'ent suguer é Rietsextrémen). An wat "wissenschaftliche Beweise" ubelangt, der gët ët gené sou vill géint de menschegemachten Klimawandel. Ech kann just soen: follow the money!

  • Niemand am 15.04.2019 21:34 Report Diesen Beitrag melden

    Sprechen kann sie und zwar viel . . .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Supermarketingding am 17.04.2019 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    100%Bio niëft den Autobunnen a Stroossen : eng super Initiative, well wann sie ferdëg sin mat Stroossenbau a Stroossenverbreedung, bleift souwisou néicht méih vum Land iwrëg fir unzebauen, a mir importéieren onst Iëssen an ons Mëllech mam Seidenzuch iwer de Logistikzenter aus China ... an onst Land iwerloosse mir den Bio- Margréidercher an de Bio-Pissblummen a Brennesselen, déih awer regelméissëg d'Käpp weggeméit kréien, soubal sie d'Knospen raussträcken fir dat sie net op ons deiër verbreeten Stroossen soomen ... an dat elo gesot, wou d'Baueren wéih gewinnt hier Gëftsprëtzen raushuëlen ...

  • u.krebs am 16.04.2019 19:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Frau Ministerin!!!! Und was ist nun eigentlich mit der Beantwortung der Frage was mit der so hoch modernen Joghurtfabrik wird welche nachweislich den Grundwasserspiegel schädigt und Luxemburg genug eigene Produktionsmöglichkeiten für so einen verpackten Joghurt hat? Es ist eben ein Unterschied zwischen Realpolitik und einem Interview wo man sich selbst beweihräuchert. Meine Stimme habt Ihr nicht am 26. Mai. schéin Owend Uwe

  • Pg am 16.04.2019 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die glaubt doch selber nicht was sie erzählt Hoffe dass die Luxembourger die nächsten Wahlen an allen denken keine Stimme zugeben

  • Humpen am 16.04.2019 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    An wann's de net gees...! Meng Wirtschaft läit och op menger Säit, also wat solls...? Prost! ;-P

  • Décken am 16.04.2019 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ass korekt! ganz ärer meenung.