Brexit

27. Januar 2020 07:05; Akt: 27.01.2020 07:08 Print

«Wir leben seit drei Jahren einen Alptraum»

LUXEMBURG – Wenige Tage vor dem Brexit wächst die Sorge der Expats im Land. «L'essentiel» hat mit Briten in Luxemburg gesprochen.

storybild

Mark und John befürchten, dass sie ihr Geschäft im Falle eines harten Brexit schließen müssen. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ah, Sie wollen über Brexshit reden», sagt John am Eingang seines British Shops Home from home in Strassen. «Es ist eine Katastrophe für uns, daher der Spitzname». John und Mark stammen aus Irland und England. Sie haben noch immer nicht begreifen können, dass Großbritannien am Freitag die Europäische Union verlassen wird.

Die beiden haben ihren Laden im Oktober 2017 eröffnet – ein Jahr nach dem Referendum. «Wir dachten nicht, dass der Brexit eine so große Sache werden würde», sagt John. Seitdem wächst die Sorge, dass sie möglicherweise ihren Laden schließen müssen, «je nachdem, ob es einen harten Brexit gibt oder nicht», sagt er, während er die Produkte in die Regale einräumt.

Arbeitgeber bevorzugen Arbeitnehmer ohne Brexit-Faktor

Diese Unsicherheit kennt auch Maud, die seit dreieinhalb Jahren in Luxemburg arbeitet. London gehört für sie der Vergangenheit an: «Ich mache mir Sorgen um die Rente und um meine Eltern in London, werden sie zu mir kommen können, wenn ihnen etwas passiert?» Maud hat sich so gut integriert, dass sie Luxemburgisch spricht. «Es ist nicht leicht», sagt sie.

Mit dem Brexit lebt Adam, ein ehemaliger britischer Journalist aus Pontpierre, «seit drei Jahren in einem Alptraum». Bei seiner Arbeitssuche ist ihm die Zurückhaltung der Arbeitgeber in Luxemburg aufgefallen. «Wenn ich mich auf eine Stelle bewerbe und sich ein Deutscher mit mir bewirbt, wird der Arbeitgeber den einfachen Weg gehen und den Deutschen einstellen.« Es ist dazu übergegangen, in den Lebenslauf zu schreiben, dass sein Antrag auf die luxemburgische Staatsbürgerschaft läuft, um «sie zu beruhigen».

(Marine Meunier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 27.01.2020 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja, et muss een schon op eng speziell Art blöd sin dass een tatsächlech mengt dass eppes wei en Brexit nix grousses gett haha, mais se hun et sech selwer 2 Mol ze verdanken well 2 Mol Wahlen woren dei et hätten keinten verhenneren.

  • svendorca am 27.01.2020 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    mir wären se gudd fort..

Die neusten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 27.01.2020 12:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja, et muss een schon op eng speziell Art blöd sin dass een tatsächlech mengt dass eppes wei en Brexit nix grousses gett haha, mais se hun et sech selwer 2 Mol ze verdanken well 2 Mol Wahlen woren dei et hätten keinten verhenneren.

  • svendorca am 27.01.2020 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    mir wären se gudd fort..