Vor dem Abitur

03. Mai 2019 08:53; Akt: 03.05.2019 08:55 Print

«Wir müssen auf die Stimme in uns hören»

LUXEMBURG – Wenige Wochen vor den Abschlussprüfungen stehen Gymnasiasten noch vor einer ganz anderen Herausforderung: Dem Start in ihr neues Leben.

storybild

Kurz vor dem Abitur konnte die Autorin Karin Persuric der Klasse 1GAR1 des Lycée des Arts et Métiers viele nützliche Weisheiten mit auf den Weg geben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schüler der Klasse 1GAR1 des Lycée des Arts et Métiers hatten einige Wochen vor ihrem Abitur ein ganz besonderes Gespräch. Denn es geht um die Frage: «Wie starte ich gut in das neue Leben?» Um Antworten auf diese Frage zu finden, trafen sie Karin Persuric. Sie ist Autorin des Buches «Les 10 clés du succès pour les 15-24 ans». Als Französischlehrerin kennt sie außerdem die Sorgen der Schüler.

Karin Persuric weiß, dass die Gymnasiasten an einem Scheidepunkt stehen. «Sie haben jetzt einige sehr wichtige Entscheidungen zu treffen. Ich bin hier, um ihnen Starthilfe zu geben», sagt Karin Persuric. Einer der Ratschläge, die sie den Gymnasiasten gibt, ist, ihrer Intuition zu folgen: «Es ist das Hören auf diese kleine Stimme in uns, die uns den Weg zeigt und uns führt. Ich sage ihnen, wie wichtig es ist, auf sich selbst zu hören und Vertrauen in sich selbst zu haben», erklärt sie.

Persuric erzählt den Schülern auch von der Kraft, die Worte haben können und von der Notwendigkeit, positiv zu denken. «Die Bemerkungen, die sie möglicherweise von ihren Lehrern oder ihrer Familie hören, wie 'Du kannst das nicht' oder 'Du wirst es nie tun', können ihr Gehirn blockieren und sie entmutigen», schließt Karin Persuric. Dabei steht bei den Gymnasiasten jetzt das genaue Gegenteil an: ein Aufbruch. In den kommenden Wochen trifft die Autorin auch Schüler anderer Schulen, die gerade vor derselben Herausforderung stehen.

(Marion Mellinger/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.