Vauban-Schule

05. September 2018 10:26; Akt: 05.09.2018 11:15 Print

«Wir sind bereit und wollen loslegen»

LUXEMBURG – Mehrere Dutzend Neuankömmlinge lernten am Mittwoch ihre Unterrichtsräume und ihre neuen Lehrer auf dem französischsprachigen Campus kennen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

An der Vauban-Schule am Ban de Gasperich herrschte am Mittwochmorgen reger Betrieb: Der neue französischsprachige Campus begrüßte seine neuen Schüler. In diesem Jahr werden 436 Neuankömmlinge im Süden der Hauptstadt die Schulbank drücken – 214 in der Primärstufe, 222 in der Sekundarstufe. Insgesamt besuchen in diesem Jahr 2381 Schüler das Lyzeum, etwa 100 mehr als im letzten Herbst.

«Wir sind bereit und wollen loslegen», sagte Evelyne Régniez, Direktorin der Schule lächelnd: «Ziel des Vormittags ist es, die Schülerinnen und Schüler in ihre neuen Räumlichkeiten einzuführen, sie auf den Beginn des Schuljahres einzustimmen, aber auch, sie den Lehrerinnen und Lehrern vorzustellen.

«Etwas völlig anderes»

Die 15 Jahre alte Émilie wird sich wohl nicht lange an ihr neues Umfeld gewöhnen müssen. «Ich bin es gewohnt, oft die Schule zu wechseln. Letztes Jahr war ich an einer internationalen Schule in Neapel. Wir sind nach Luxemburg gezogen, weil mein Vater hierhin versetzt wurde. Er ist in der Logistik tätig.»

Die Eltern des gleichaltrigen Amaury sind gerade erst von Pont-à-Mousson im französischen Departement Meurthe-et-Moselle nach Düdelingen gezogen. Er ist neugierig: «Es wird interessant sein, junge Menschen anderer Nationalitäten kennenzulernen. Ich erwarte etwas ganz anderes, als bisher.» Seine Mutter ist überzeugt, dass Amaury keine Anpassungsprobleme haben wird: «Er ist überhaupt nicht schüchtern und wird sich gut einfügen.»

Clémence (14) und Maddie (15) wechselten von der Notre-Dame Sainte-Sophie Schule auf dem Kirchberg zum frankophonen Campus. «Das hier ist etwas völlig anderes. Wir wollten die Schule wechseln, weil es in unserem Alter schön ist, neue Leute kennenzulernen», sagt Clémence.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.