Luxemburg

25. November 2021 07:03; Akt: 25.11.2021 07:06 Print

«Wir sind es unserem kleinen Emran schuldig»

LUXEMBURG – Zwei Jahre nach der Tragödie, bei der ihr kleiner Junge auf dem Weihnachtsmarkt der Hauptstadt ums Leben kam, warten seine Eltern immer noch auf Antworten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Jahre sind vergangen, seit der kleine Emran auf dem Weihnachtsmarkt der Hauptstadt von einer herabstürzenden Eisskulptur erschlagen wurde. Zwei Jahre unerträgliches Warten für die Eltern des Kindes, die sich einer schier endlosen Untersuchung konfrontiert sehen. «Wir wissen sehr wohl, dass das Leben auf die eine oder andere Weise weiter gehen muss», sagten die Eltern am Mittwoch, «aber die Gerechtigkeit für Emran lässt auf sich warten». Seit 2019 dauern die Ermittlungen nun an – die Schuldfrage aber bleibt bislang ungeklärt. «Es ist wirklich seltsam. Wir sind normale Menschen, denen offenbar die Macht fehlt, die Dinge voranzutreiben», sagte Mutter Alisa gegenüber L'essentiel.

Seit 2019 ist das Leben von Alisa und ihrem Mann ohne ihren Sohn von «Schmerz, Traurigkeit und Tränen» erfüllt. «Unser Schmerz wird immer größer. Die Wunden bleiben offen und werden nicht heilen, bis diese Untersuchungen abgeschlossen sind.» Die Familie fordert endlich Antworten, wobei sie direkt auf die Stadt Luxemburg abzielt. «Ich möchte keine Namen nennen, ich bin nicht wütend, denn niemand hat dieses Drama gewollt. Aber jeder muss seine Verantwortung übernehmen und versprechen, dass so etwas nie wieder passiert», sagte Alisa.

« Nicht einmal wir haben Zugang zu den Akten, nicht einmal unser Anwalt »

Im vergangenen Jahr, als sich die Tragödie erstmals jährte, hatte die Staatsanwaltschaft erklärt, sie hoffe, die Untersuchung «im Laufe des Jahres 2021» abschließen zu können. Am Mittwoch teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft jedoch mit, dass die Ermittlungen «fast abgeschlossen» seien, dass aber «neue Elemente, die vor kurzem aufgetaucht sind», eine Fortsetzung der Ermittlungen erforderlich machten. «Nicht einmal wir haben Zugang zu den Akten, nicht einmal unser Anwalt,», schimpfte die 37-jährige Mutter. «Ich habe keine Angst. Wenn man ein Kind verliert, hat man keine Angst mehr. Ich bin bereit, den Verantwortlichen gegenüberzutreten», sagte sie weiter.

Antworten wären ihr größtes Geschenk. Denn wenn die Untersuchung abgeschlossen ist, möchte Alisa einen gemeinnützigen Verein mit dem Namen «Emran» gründen, der bedürftigen Familien helfen soll. Jede mögliche Entschädigung, die ihr für den Tod ihres Sohnes zugesprochen wird, soll diesem Zweck gewidmet werden. Zwei Jahre nach der Tragödie, die ihr Leben mitten in der Weihnachtszeit aus den Fugen geraten hat lassen, sagte sie: «Wir vermissen dich so sehr, kleiner Engel, und wir werden dich für immer vermissen».

(Marion Chevrier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerd am 25.11.2021 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Hei am Land dréien Millen vun der Justiz ganz lues, do sinn och nach aner Affären déi éiweg daueren, zb déi wou 2 Mataarbechter vun der CNS 2 Milliounen ënnerschloen hunn.

    einklappen einklappen
  • masko rossi am 25.11.2021 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann do eng Äntwert kennt,dann ass se mat den Hoer erbaigezunn an a kenger Relatioun mat der Wierklechkeet.Main Baileed der Famill vum Klengen.

  • hihi am 25.11.2021 11:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ah jo dodran ass d VdL gud keng äntwert gin!!! daat kenne mer

Die neusten Leser-Kommentare

  • hihi am 25.11.2021 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    main beileed un d Famill, an deen klengen Wurm!

  • hihi am 25.11.2021 11:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ah jo dodran ass d VdL gud keng äntwert gin!!! daat kenne mer

  • Gerd am 25.11.2021 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    Hei am Land dréien Millen vun der Justiz ganz lues, do sinn och nach aner Affären déi éiweg daueren, zb déi wou 2 Mataarbechter vun der CNS 2 Milliounen ënnerschloen hunn.

    • Henri am 25.11.2021 12:08 Report Diesen Beitrag melden

      typesch Letzebuerg...

    einklappen einklappen
  • masko rossi am 25.11.2021 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann do eng Äntwert kennt,dann ass se mat den Hoer erbaigezunn an a kenger Relatioun mat der Wierklechkeet.Main Baileed der Famill vum Klengen.

  • HansHans am 25.11.2021 08:46 Report Diesen Beitrag melden

    Das selbst der Anwalt der Eltern kein Zugang zu den Akten hat, ist das laut lux. Gesetz? Bitte um Antwort!