Paulette Lenert

27. Oktober 2021 12:57; Akt: 27.10.2021 13:56 Print

«Wir sind weit von dänischer Impfquote entfernt»

LUXEMBURG – Gesundheitsministerin Paulette Lenert und Gesundheitsdirektor Jean Claude Schmit haben am Mittwoch einen Überblick zur aktuellen Lage gegeben.

storybild

«Die Impfrate ist immer noch zu niedrig», so Gesundheitsministerin Paulette Lenert. (Bild: Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) und Jean Claude Schmit, Direktor der Santé, haben am Mittwoch die Bestandsaufnahme zur Corona-Situation des Landes vorgestellt. «Anhand der Daten der Abteilung für Infektionskrankheiten des CHL können wir sagen, dass das Risiko wegen Covid ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, in Luxemburg aktuell 15 Mal höher ist, wenn man nicht geimpft ist», sagte die Ministerin, «der Unterschied ist enorm».

Die Impfrate im Großherzogtum liegt leicht über dem europäischen Durchschnitt. 74,9 Prozent der über 18-Jährigen sind geimpft (74,5 Prozent in der EU), auf die Gesamtbevölkerung gerechnet sind es 64,3 Prozent (63,5 Prozent in der EU). Doch: «Die Impfrate ist immer noch zu niedrig», so Paulette Lenert. «Wir sind noch weit von der Quote von Ländern wie Dänemark entfernt, die die Maßnahmen stärker als Luxemburg aufgehoben haben.» In Dänemark sind 75,6 Prozent der Gesamtbevölkerung geimpft. Nach Angaben der Ministerin hat sich seit der Ankündigung des generellen CovidCheck die Zahl der Impfungen aber mehr als verdoppelt. Waren es zuvor etwa 2000 Impfungen wöchentlich, sind es nun rund 5000. «Aber dabei darf es nicht bleiben», sagte sie

Die kostenlosen Testgutscheine für diejenigen, die die erste Dosis bereits erhalten haben, werden vom 1. bis zum 10. November verlängert. Der Oberste Rat für Infektionskrankheiten sei außerdem gebeten worden, die allgemeine Einführung einer dritten Dosis zu beraten. Eine Empfehlung werde in Kürze erwartet.

(Nico Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • e bessi trëppele goen? am 27.10.2021 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Apartheidgesellschaft also fir 35,7% vum Vollek. Weit vun deenen 15% vun deenen de Premier geschwat huet mee hien huet et jo net sou mat der Wourescht. Ech soe just all op d'Marche blanche dëse Freiden.

    einklappen einklappen
  • Major am 27.10.2021 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wéi wier et mol mat konkreetem Klortext.Dir huet dach ee National Fichier,wou all Lëtzebuerger Bierger agedroen ass,oder net?Domat misst et jo ganz einfach sin ze wëssen,wien bis elo geimpft ass oder net,oder?Firwat ass dann kierzlech ee Bréif un all Bierger hei am Land verschéckt gin,fir sech impfen ze losse?Esou prozent rechnunge soen glad guer näischt aus,wievill prozent vun wat?Wann dir vun enger zuel X ausgitt, déi och Leit matt betruecht ,déi just all dag hei hinner schaffe kommen,dann schwetze mir vun enger variabler zuel,déi all dag ännert.An deem Fall kommen mir dann niemols eraus.

    einklappen einklappen
  • POCNOG am 27.10.2021 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    Publizéiert endlech déi Statistiken, datt mer gesinn, wéi eng Gruppen ënnerrepräsentéiert sinn. D'Lëtzebuerger bestëmmt net, eis Populatioun ass al an iwwergewiichteg.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Den Karlo am 28.10.2021 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wann Lëtzebuerg net besser ass wéi aner Länner, da sinn se näischt.

  • packtiech am 28.10.2021 00:50 Report Diesen Beitrag melden

    Und deshalb will man uns dann erpressen? Ach ja bei uns wurde dieser schwachsinnige Covidcheck auf der arbeit eingeführt! Jetzt lass ich mich bestimmt nicht mehr impfen!!

  • Was soll das? am 27.10.2021 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Di bganzebPlandemie hört erst auf, wenn die BürgerInnen ihre gebrauchten Masken in einem unfrankierten Briefumschlag stecken und an das Chambre des Deputes schicken.

    • packtiech am 28.10.2021 00:44 Report Diesen Beitrag melden

      Ja ich trag meine immer 2 wochen lang!

    einklappen einklappen
  • Politiker-Sack am 27.10.2021 18:42 Report Diesen Beitrag melden

    total überfüllt

  • Pat am 27.10.2021 18:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Maach virun Du kanns Dir jo gaer deen drëtten Schoss sichen goen mais nerv d'Leit net mat denger blöder Impfung