Luxemburg

02. Juli 2020 06:58; Akt: 02.07.2020 07:02 Print

«Wir sitzen ohne Maske am selben Tisch»

LUXEMBURG – Seit kurzem sind Schulklassen nicht mehr in Gruppen eingeteilt, sondern besuchen wieder vollzählig den Unterricht. Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten ist problematisch.

storybild

Die Schüler zeigen sich über die aktuelle Situation beunruhigt. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Montag gibt es keine A- und B-Gruppen mehr, sondern nur noch den gewohnten Schulunterricht für komplette Klassen. Dies wird noch bis zum Ende des Schuljahres am 15. Juli fortgesetzt. Die Maßnahme beunruhigt einige Schüler und Schülerinnen.

«Diese vermeintliche Rückkehr zur Normalität vor den Sommerferien erschreckt mich. In einer Klasse mit 23 Schülern sitzen mehrere von uns ohne Masken und bis zu zwei Personen am selben Tisch», erzählt Tiago aus einem Lycée in Esch/Alzette. Seinen Beobachtungen zufolge «desinfizieren mehrere Jugendliche die Hände nicht mehr und Umarmungen werden immer häufiger».

« Wir wissen, dass es Coronafälle in der gegenüber gelegenen Schule gegeben hat. »

In einer anderen Schule der Hauptstadt soll mindestens eine Klasse unter Quarantäne gestellt worden sein, so eine Schülerin. «Jetzt müssen wir die Maske im Unterricht tragen. Vorher war es freiwillig.» Sam, der ebenfalls ein Lycée der Hauptstadt besucht, bedauert den Mangel an Transparenz. «Wir wissen, dass es Coronafälle in der gegenüber gelegenen Schule gegeben hat. Die Lehrer sagen uns das allerdings nicht.»

Auf Anfrage von L'essentiel antwortete das Bildungsministerium, dass es Schülern erlaubt sei, die Masken abzunehmen, sobald sie sich an ihren Tischen befinden. Die Anzahl der anwesenden Personen im Raum spielt also keine Rolle. Bildungsminister Claude Meisch (DP) informierte die Abgeordneten am Dienstag darüber, dass 147 Schüler und vier Lehrer sich in Quarantäne befinden.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wei Domm am 02.07.2020 10:37 Report Diesen Beitrag melden

    Alle Schüler haben einen Buff gratis erhalten! Wenn sie sich also jetzt von sich aus nicht schützen und/oder an die Vorschriften halten kann man ihnen wirklich nicht mehr helfen... Das Foto zeigt übrigens genau das Gegenteil der Ueberschrift. Gegen Dummheit...

    einklappen einklappen
  • ch m am 02.07.2020 07:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist doch alles sch...,warum noch alles ändern für zwei Wochen,totaler blödsinn,hätten bis nach den Ferien warten sollen,das Resultat sieht man ja,die Jugend passt sowieso nicht genug auf,sehe das jeden Tag wenn sie an meiner Tür vorbeikommen,halten keinen Abstand und Masken sind runter,gegenüber kommt der Freund fast jeden Tag zu Besuch,dann wird rumgeknuscht aber alles ohne Maske,Eltern sagen da nichts,geht schon so seit Mitte März,da braucht man sich über gar nichts mehr zu wundern.

    einklappen einklappen
  • Karl-Heinz am 02.07.2020 08:57 Report Diesen Beitrag melden

    Bei uns im Büro hat auch schon lange keiner mehr eine Maske an. Sie bekommen alle "so schlecht Luft". Home Office wurde auch gestrichen. Wie lange soll das gut gehn ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Melobi am 02.07.2020 23:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ohh dach, hien hätt sollen AB Klassen loossen. An 2 Lyceen si lo 8 classen a quarantäne. An enger Primär Schoul schon 3.. Ouns die aaner. Die kleng hu bestemmt keng Party gemeet. Mein Bouf wuar iwert 2 Meint doheem an deet och emmer seng masque un, mee setzt an engem container wou een d‘bänken mol net auseneen huele kann. An dach as den Här Meisch responsabel. Hien huet jo gesot si bräichten keng Masken mei am Klasseraum. A net all Jugentlechen as net eduquéiert. A fierwaat huet den Hör Meisch bis den owend nach keng informatioun un de publique erausgin. Sie sin net all esou wei dir se do beschreiwt!!!

  • Melobi am 02.07.2020 23:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????????????

  • Etna am 02.07.2020 22:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frag ; Wir wohnen mit groß Eltern über 80 Joer hunn Problema mat gesund.Kanner gehen zum Schule. Wer garantiert Kanner nicht übertragen weiter Virus für große. Kanner bis 10 joer sind 99,9 Prozent nicht krank für COVID aber können für Erwachsene weiter geben. O.P.maske gibt keine Schutz und buffe von schule überhaupt nicht .

  • Peter Pan am 02.07.2020 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Der Minister braucht sich keine Sorgen um seine Kinder zu machen. Gehen die nicht auf die International School, die eh weiterhin geschlossen bleibt?

  • Paul am 02.07.2020 13:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz sennvoll ass dass Schoul lo bis den 14 geet. Dest sinn 2 Deeg mei wei ufanks firgesin. An de Schoule leeft jo lo keng méi... Ech hu Verständnis dass Gruppe rem zesummekommen ma da wier et och duer gaang bis Freides...