Nach dem Ausscheiden

27. Januar 2020 12:51; Akt: 27.01.2020 14:00 Print

Wird Étienne Schneider der nächste ESA-​​Chef?

LUXEMBURG – Erst mal Zeit mit der Familie verbringen und in Ruhe die Optionen ansehen. Eine Möglichkeit: 2021 wird der Chefposten bei der europäischen Raumfahrtagentur frei.

storybild

Schneider könnte 2021 Direktor der ESA in Paris werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Étienne Schneider hatte am 23. Dezember die Spekulationen über seinen Rücktritt aus der Regierung beendet. Dabei sagte er auch, dass er sich zunächst der Familie widmen wolle. Einen direkten Wechsel in einen anderen Job schloss er aus. Jetzt heizt der Quotidien die Spekulationen um einen neue berufliche Perspektive des scheidenden Wirtschaftsministers erneut an.

In dem Bericht wird Schneider mit dem Direktorenposten bei der europäischen Weltraumagentur ESA in Verbindung gebracht. Mehrere Mitgliedsländer haben Schneider den Job offenbar angetragen, wie er gegenüber der Zeitung bestätigte. Eine Entscheidung wolle der Vize-Premier aber nicht treffen bevor seine Amtszeit offiziell beendet ist, sagte Schneider gegenüber Paperjam.

Februar ist Schluss

Am 4. Februar wird Schneider, bei einem Termin mit Großherzog Henri, seinen Rücktritt formal vollziehen. Der Großherzog muss den Rücktritt von Schneider annehmen. Der scheidende Vize-Premierminister knüpft seine Zusage für die Chefposition bei der ESA bereits an Reformen bei der Weltraumagentur. Die Agentur müsse «schneller und wettbewerbsfähiger» werden, sagte Schneider auf Nachfrage von Paperjam.

Eile ist in der Sache nicht geboten. Das Mandat des aktuellen ESA-Direktors Jan Wörner läuft noch bis zum Ende des Sommers 2021. Der 65-jährige Deutsche ist seit 2015 Direktor der ESA in Paris. Für Schneider könnte der Schritt nach Paris ein echter Traumjob sein. Schließlich war die Raumfahrt eines der wichtigsten Themen seiner zurückliegenden Amtszeit.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 27.01.2020 17:25 Report Diesen Beitrag melden

    Oui d’abord on investit énormément d’argent pour l’espace ( gouffre financier énorme pour le Luxembourg)et après on démissionne pour se retrouver directeur ESA .Combien de personnes ont reçu des sous table. Moi je dirais corruption.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 27.01.2020 17:25 Report Diesen Beitrag melden

    Oui d’abord on investit énormément d’argent pour l’espace ( gouffre financier énorme pour le Luxembourg)et après on démissionne pour se retrouver directeur ESA .Combien de personnes ont reçu des sous table. Moi je dirais corruption.