Luxemburger Juwelenraub

27. März 2018 07:00; Akt: 27.03.2018 07:02 Print

Wo wird den Tätern der Prozess gemacht?

LUXEMBURG – Der Prozess gegen die Juwelendiebe von Goeres findet wahrscheinlich in Frankreich statt – es sei denn, der luxemburgische Staatsanwalt beantragt ihre Auslieferung.

storybild

Der Schmuckhändler Goeres ist am 20. März Opfer eines Überfalls geworden. (Bild: Editpress)

Zum Thema

Das Juweliergeschäft Goeres im Herzen Luxemburg-Stadt ist am 20. März Schauplatz eines gewaltsamen Überfalls geworden. Die mutmaßlichen Täter wurden am nächsten Morgen in Villefranche-sur-Saône in Frankreich, von Polizisten aus Lyon gestellt. Die Beamten hatten die Bande schon seit zwei Monaten auf dem Schirm.

Derzeit sitzen die Täter hinter Schloss und Riegel. Jetzt stellt sich die Frage nach dem Ort des Prozesses. «Tatsächlich gibt es zwei Möglichkeiten», sagt Henri Eippers, Sprecher der luxemburgischen Justizverwaltung. So könnten die Täter wegen Schmuckraubes in Frankreich vor Gericht gestellt werden. «In diesem Fall sind sie natürlich für die Taten verantwortlich, die sie auf französischem Gebiet, aber auch im Großherzogtum begangen haben» sagt Eippers.

Aufwändige Logistik bei Verhandlung in Luxemburg

Ein Prozess in Luxemburg ist die zweite Möglichkeit. «In diesem Fall würden sie natürlich nur wegen des Überfalls in Luxemburg vor Gericht gestellt. Aber sie würden in Frankreich ohnehin wegen der dort begangenen Gewaltverbrechen verurteilt werden», so Eippers weiter.

In diesem Fall wird die luxemburgische Staatsanwaltschaft einen Europäischen Haftbefehl ausstellen müssen, der die Auslieferung dieser Personen verlangt. Das sei «ein recht langwieriges Verfahren», sagt Eippers. Darüber hinaus würde ein Urteil in Luxemburg auch mit einer umfangreichen Logistik für die Rückführung der Täter einhergehen, auch im Hinblick auf Sicherheitsmaßnahmen, insbesondere am Tag des Prozesses.

Auf Nachfrage von L'essentiel hieß es aus dem Justizministerium, dass nur der Staatsanwalt befugt sei, das zu entscheiden. Dieser habe sich bisher jedoch noch nicht dazu geäußert.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RenéT am 27.03.2018 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    in Luxemburg würden sie ja sowieso wieder freigesprochen

  • Paul O. am 27.03.2018 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst die mal schön in Frankreich. Da werden sie härter bestraft.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul O. am 27.03.2018 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst die mal schön in Frankreich. Da werden sie härter bestraft.

  • RenéT am 27.03.2018 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    in Luxemburg würden sie ja sowieso wieder freigesprochen