In Luxemburg

31. Januar 2019 06:50; Akt: 31.01.2019 06:59 Print

Wohnplakette löst Parkplatz-​​Problem

WASSERBILLIG – Die Gemeinde hat eine Parkplakette für Anwohner herausgegeben, die künftig die Probleme mit dem von Pendlern zugestellten Parkplatz lösen soll.

storybild

Der Parkplatz am Bahnhof Wasserbillig wird mit der zukünftigen Schaffung eines 400-Stellen-P&Rs verschwinden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Parkplatz am Bahnhof Wasserbillig ist mit seinen 70 Stellplätzen jeden Tag «voll». Etwas, was in den Augen einiger, die keinen Platz mehr zum Parken finden, nicht von Dauer sein darf, so zumindest schilderte es ein Benutzer des Parkplatzes dem Bürgermeister von Mertert, Jérôme Laurent. Der Nutzer schrieb in einer Mail, dass er es nicht verstehe, dass «der Bahnhofsparkplatz voll ist und die Parkplätze in Wasserbillig hingegen leer sind».

«Bislang waren die Plätze in Wasserbillig den ganzen Tag über mit Fahrzeugen von Grenzgängern und Anwohnern benachbarter Gemeinden besetzt, die von dort aus den Zug genommen haben. Die eigentlichen Anwohner fanden keinen Parkplatz mehr, wenn sie nach Hause kamen», erzählt Bürgermeister Laurent gegenüber L'essentiel.

Wohnplakette soll Problem für Einwohner lösen

Seit dem 1. Januar gibt es in Wasserbillig nun eine Wohnplakette, die nur Anwohner erhalten und die sie in ihre Windschutzscheibe legen müssen. Diese Maßnahme soll das Problem auf dem Wasserbilliger Parkplatz, auf dem immerhin 1052 Stellplätzen zur Verfügung stehen, lösen. «Ja, es gab einen Transfer zum Bahnhofsparkplatz, der bereits gesättigt war, bevor wir die Entscheidung getroffen haben. Aber dessen Auslastung liegt nicht in der Verantwortung der Gemeinde, sondern in der der CFL, der der Parkplatz am Bahnhof gehört», sagt der Bürgermeister.

Ein Parkplatz, der im Zuge der Modernisierung des Bahnhofs und der Schaffung eines neuen 400-Stellen-P&R-Platzes bis 2023 verschwinden soll. Bis dahin müssen die Nutzer geduldig sein. «Ideal wäre auch die Einrichtung eines P&R in den von uns 300 Meter entfernten deutschen Gemeinden», ergänzt der Bürgermeister.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ThomasS am 31.01.2019 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist ja schön, dass man als Anwohner wieder einen Parkplatz bekommt, wobei viele Anwohnerparkplätze (auf den Grundstücken) den Tag über leer sind.. Leider völlig vergessen wurde, dass für die in Wasserbillig arbeitenden Pendler es nun keine Möglichkeit mehr gibt zu parken. Die Anmietung eines Außenstellplatzes ist hier mittlerweile teurer als in Luxembourg Stadt.

  • drts1345 am 31.01.2019 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    @ThomasS: Das stimmt leider. Es gibt nahezu keine Parkplätze mehr für die arbeitende Bevölkerung in Wasserbillig und die Plakette ist auch nur für Anwohner erhältlich. Offensichtlich ist die Gruppe in der Gemeinde arbeitenden Menschen für den Bürgermeister und die Stadträte ebenso unwichtig, wie die ansässigen Unternehmen. Die Schlüsse daraus muss jeder selbst ziehen.

    einklappen einklappen
  • Konfizius sagt: am 31.01.2019 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Parkvignette löst nie ein Problem. Es wird nur verlagert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ⚔️Rom am 13.04.2019 04:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So.. Den Leuten am Autofestival Neue Autos verkaufen!!! Versicherungs Gesellschaften verdienen dann Ihr Geld!!! Steuervingnette Bläschen!!! Teure Parkplätze Bläschen!!! >>Aber, wehhh du fährst mit diesem Auto >Schön in der Garage stehen lassen!!! Fahrt mit Bus und Bahn... Wenn überhaupt da einer Fährt, und mit ewigen Verspätungen. >> Hallo Hallo... die auf den Büros, Stadt u Gemeinden. Trinkt weiter Kaffe, und Starrt weiter in den Compiuter Schirm ® Da findet ihr bestimmt die Lösung¡! ????‍♂️????‍♂️????‍♂️????‍♂️

  • PendlerL am 06.02.2019 00:38 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, ich bin in Wasserbillig vom Auto in den Bus umgestiegen. Jetzt muss ich mit Auto nach Luxemburg. In unserem Dorf fährt nur ein Bus täglich und zwar nach Trier.

  • Marcel de Bonin am 03.02.2019 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Wäre der sozialistische Bürgermeister an einer Deeskalation der Lage interessiert, dann wäre es doch ein Leichtes, den Parkplatz "Centre Culturel" für Pendler freizugeben. Der Platz ist gegenüber dem Bahnhof und während der Bauarbeiten 2016 ging es auch. Die Lage war seinerzeit absolut entspannt. Aktuelle Lösung: wer nicht bis 6.30 h am Bahnhof ist, ist gezwungen, mit dem Auto nach Lux-Stadt zu fahren. Umweltschutz? Darum geht es den lux. Politikern offensichtlich nicht!

  • Jerry am 31.01.2019 23:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja, dumm gelaufen, dann müssen Sie eben den ÖV benutzen von zuhause bis zur Arbeit. Da Sie ja übermassig mehr verdiehnen als Eure in Deutschland selbst arbeitende Nachbarn, dürfte das ja zu verkraften sein. Es ist eben Schluss mit dem ‘die goldenen Eier legenden Ganz ausbeuten’!!! NO PAIN NO GAIN

    • Marcel de Bonin am 03.02.2019 17:25 Report Diesen Beitrag melden

      Hallo Jerry, und was ist, wenn es "von zuhause bis zur Arbeit" kein vernünftiges ÖV-Angebot gibt? Für viele Pendler ist nunmal der nächst erreichbare ÖV der Bahnhof Wasserbillig. Die aktuelle Situation schafft nur Frust und ist beseel vom Hass auf alles Fremde, also Menschen, die nicht in der Gemeinde Mertert wohnen und dennoch irgendwie zur Arbeit kommen müssen und damit mit ihrem Steueraufkommen auch den Wohlstand im Grossherzogtum mitfinanzieren.

    • PendlerL am 06.02.2019 00:47 Report Diesen Beitrag melden

      Jerry, du wohnst in Wasserbillig und arbeitest in Deutschland? Hast du Busverbindung?

    einklappen einklappen
  • Konfizius sagt: am 31.01.2019 14:32 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Parkvignette löst nie ein Problem. Es wird nur verlagert.