Luxemburg

04. Juni 2021 09:42; Akt: 04.06.2021 10:10 Print

Wolf oder Goldschakal könnte Schaf getötet haben

WINTGER – Ein vor drei Wochen tot aufgefundenes Schaf ist möglicherweise von einem Wolf oder einem Goldschakal gerissen worden.

storybild

Seit Beginn des Jahres mehren sich die Hinweise auf einen oder mehrere Goldschakale in Luxemburg. Ein zweifelsfreier Beweis steht noch aus. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf einer Weide in Wintger könnte ein Schaf vor drei Wochen von einem Wolf oder einem Goldschakal gerissen worden sein. Das teilt das Umweltministerium am Freitag mit. Das Schaf sei jedenfalls «mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem Raubtier gerissen worden», heißt es in dem Communiqué.

Ein Gutachten durch Experten der Naturverwaltung konnte zunächst einen Wolf nicht ausschließen. Proben, die von der Bisswunde entnommen und zur Genanalyse an das Senckenberg-Institut im deutschen Gelnhausen geschickt wurden, lieferten im Anschluss kein eindeutiges Resultat: Der Kadaver habe zu lange in der Sonne gelegen, wodurch das DNA-Material unbrauchbar geworden sei.

Naturverwaltung erbittet weiterhin Hinweise

Allerdings hat eine Artanalyse ergeben, dass es sich bei dem Raubtier entweder um einen Hund, einen Goldschakal oder einen Wolf handelte. Der Wolf konnte demnach weder bestätigt noch ausgeschlossen werden. Der geschädigte Schafshalter wird, wie es der Aktions- und Managementplan für den Umgang mit Wölfen vorsieht, zu 75 Prozent entschädigt.

Den ersten gesicherten Nachweis eines Wolfs gab es in Luxemburg 2017 im Raum Holzem-Garnich, einen weiteren 2020 im Raum Niederanven. Zudem gab es 2018 einen bestätigten Hinweis in der Nähe von Fuhren.

Die Bevölkerung ist weiterhin aufgerufen, alle möglichen Hinweise auf die Anwesenheit von Wölfen zwecks Monitoring umgehend der Naturverwaltung zu melden (Email: wolf@anf.etat.lu).

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ganz klar - abschießen am 04.06.2021 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    wenn Tiere ihren "Hunger" sättigen wollen. In welcher Schizophrenie lebt denn der Mensch? Im Gegensatz zu den profittgierigen Menschen heißt es im Tierleben: "Fressen oder gefressen werden"! Pflanzen u. Tiere gehören zum "Umweltschutz" aber die machtgierige "Politik" weiß nur höhere Abgaben für die Bevölkerung einzusetzen, alles andere ist "aalglatte" Täuschung!

  • My 2 cents am 04.06.2021 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Man fragt sich weshalb die Grünen die Wölfe ansiedeln wollen? Ich nehme an damit der Steuerzahler den Schaden zahlt den Wölfe verursachen. Für mich ein Grund keine Globalisten in der Farbe Grün zu wählen. Der Wolf ist das Wappentier der Psychopathen. Tiere die Menschen wegen des Lustgewinns beim Fleischessen töten durch Wölfe noch quälen. Pfui Teufel.

    einklappen einklappen
  • Ech sin ëtt am 04.06.2021 10:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann och een Idiotenbaby gewiescht sin

Die neusten Leser-Kommentare

  • jang am 04.06.2021 14:43 Report Diesen Beitrag melden

    Die Natur hat sich bis zum Eingreifen des Menschen immer selbst und gut geregelt! Seitdem "Obergescheite" sich der Sache annehmen gehts bergab, in 10(?) Jahren fressen wir unseren eigenen Dreck oder wir ersticken daran!

  • irgendeen am 04.06.2021 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wisou huelen sech d‘Baueren net en Lama vir hier Schofsherde? Dei schützen perfekt

  • Ganz klar - abschießen am 04.06.2021 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    wenn Tiere ihren "Hunger" sättigen wollen. In welcher Schizophrenie lebt denn der Mensch? Im Gegensatz zu den profittgierigen Menschen heißt es im Tierleben: "Fressen oder gefressen werden"! Pflanzen u. Tiere gehören zum "Umweltschutz" aber die machtgierige "Politik" weiß nur höhere Abgaben für die Bevölkerung einzusetzen, alles andere ist "aalglatte" Täuschung!

  • My 2 cents am 04.06.2021 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Man fragt sich weshalb die Grünen die Wölfe ansiedeln wollen? Ich nehme an damit der Steuerzahler den Schaden zahlt den Wölfe verursachen. Für mich ein Grund keine Globalisten in der Farbe Grün zu wählen. Der Wolf ist das Wappentier der Psychopathen. Tiere die Menschen wegen des Lustgewinns beim Fleischessen töten durch Wölfe noch quälen. Pfui Teufel.

    • biglärry am 04.06.2021 14:36 Report Diesen Beitrag melden

      kee "siedelt" de wollef un. esou eppes ka just ee schreiwen dee kéng ahnung huet. de wollef kënnt vum sellwen, et get kéng grenzkontrollen fir de wollef wou e gesot kritt "du kënns hei net eran". wa mer wëllen ufänken d'natur ze kontrolléieren, wat onméiglech as, da misste mer alles ofknallen wat sech am bësch bewegt a wat irgendéngem kéint ob d'schlappe goën. dat wëllt keen.

    einklappen einklappen
  • Kreckelneckel am 04.06.2021 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Dat Deier ass hei Däitschland gesinn ginn befir et op Lëtzebuerg komm ass. Den Chef vun der Prümer Vet Klinik ass sech ziemlech secher dat et sech em een Wollef handelt. En huet zu Leidenborn iwregens och Schof gerass an wollt souguer rem kommen wou en verjot ginn ass mat enger Discoluucht. Et schengt mir wéi wann all Land rem säin Eegend mecht. Iwregens ginn et an DE well méi Wëllef wéi an FR, SE an NO zesummen. Sie loossen se zevill gewärden (an jo, ech sinn eigentlech Pro Wollef, mä kontrolléiert.)