Capitol-Sturm

18. Januar 2021 16:11; Akt: 18.01.2021 19:11 Print

Wollte sie Pelosis Laptop an Russland verhökern?

Riley June Williams, eine Pflegekraft aus Pennsylvania, ist untergetaucht. Sie ist im Zusammenhang mit dem Capitol-Sturm vom 6. Januar angeklagt. Das FBI sucht nach ihr.

storybild

Das FBI sucht nach Riley Williams im Zusammenhang mit dem Sturm auf das US-Capitol. (Bild: Screenshot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein bizarrer Fall taucht im Zusammenhang mit der Stürmung des Capitols vom 6. Januar auf. Eine Frau namens Riley June Williams, eine Pflegekraft aus Pennsylvania, wurde vom FBI unter der Meute im Kongressgebäude identifiziert. Sie soll diese sogar aktiv zum Büro der demokratischen Parlamentssprecherin Nancy Pelosi gelotst haben, wie ein Video nahelegt.

Im Rahmen des Gerichtsverfahrens gegen sie ist jetzt ein Ermittlungsbericht bekannt geworden. Demnach hatte das FBI einen Tipp erhalten, dass Williams «einen Laptop oder eine Festplatte» aus Pelosis Büro gestohlen habe.

«W1»: Laptop oder Festplatte nach Russland verkaufen

Die Person, die sich mit dem Hinweis an das FBI gewandt hatte - in der Gerichtsakte als «W1» bezeichnet - gab an, ein ehemaliger Partner/eine ehemalige Partnerin von Williams zu sein. Gemeinsame Freunde hätten ein Video abgespielt, das Williams beim Diebstahl gezeigt habe. Sie hätte vorgehabt, das Diebesgut einem Freund in Russland zu verkaufen, der es dem russischem Geheimdienst weiter verkaufen wollte. Der Plan sei dann aus unbekannten Gründen gescheitert, heißt es im Bericht weiter.

In der Sache werde weiter ermittelt, vermerkt das FBI. Es gebe zumindest keine Hinweise darauf, dass ein Laptop aus Pelosis Büro entwendet worden sei, so US-Medien.

Williams ist untergetaucht

Riley June Williams wurde am Sonntag wegen unerlaubten Betretens eines Regierungsgebäudes und unziemlichen Verhaltens im Capitol angeklagt. Eine Anklage wegen Diebstahls wurde nicht erhoben, doch das FBI will Williams in dem Zusammenhang vernehmen. Sie habe seit dem 6. Januar sowohl ihre Telefonnummer geändert als auch alle Social-Media-Konten gelöscht.

Williams Vater und Mutter bestätigten gegenüber dem FBI, dass ihre Tochter am 6. Januar in Washington gewesen war. Sie identifizierten sie auch auf dem Video aus dem Innern des Capitols. Die Tochter habe sich, erzählten sie, auf einmal für die Politik Donald Trumps und für Botschaften aus dem Rechtsaußen-Spektrum zu interessieren begonnen.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.