Dienstbesuch

13. Februar 2019 19:46; Akt: 13.02.2019 19:46 Print

Xavier Bettel besucht Angela Merkel in Berlin

LUXEMBURG/BERLIN – Am heutigen Mittwoch war der luxemburgische Premierminister zu Gast bei der deutschen Regierungschefin.

storybild

Premierminister Xavier Bettel sprach mit Angela Merkel unter anderem über den Brexit. (Bild: AFP/Odd Andersen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Premierminister Xavier Bettel und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben sich beim heutigen Treffen in Berlin unter anderem über die Zukunft der Europäischen Union und den bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der EU, sowie die mögliche Folgen des Brexits für die EU und die Mitgliedstaaten unterhalten.

Xavier Bettel wies darauf hin, dass es noch nicht zu spät sei eine Lösung für einen geordneten Austritt zu finden und so einen No-Deal zu verhindern. «Mein Land wird alle Anstrengungen unternehmen um einen Deal zu finden. Der Ball liegt zurzeit jedoch klar in London», unterstrich Xavier Bettel und wies darauf hin, dass Luxemburg sich auf alle möglichen Szenarien einstellt.

Außerdem pochte er auf die Zukunft der EU: «Wenn wir zu 27 gemeinsam mit einer Stimme reden, werden wir in einer von Globalisierung geprägten Weltordnung mehr erreichen, nationale Sonderwege sind Irrwege», gab Bettel zu bedenken.

Weiter zum spanischen König

Am 14. Februar 2019 reist Xavier Bettel für einen zweitägigen Besuch weiter nach Madrid, wo er unter anderem zu einer Audienz von Seiner Majestät König Felipe VI. von Spanien empfangen wird und eine Unterredung mit seinem spanischen Homologen Pedro Sánchez haben wird.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • dusninja am 14.02.2019 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich versteht sie ihn. Sein Deutsch ist im Gegensatz zu JCJ grottenschlecht. Hatte Mal ein Interview gehört, da hat er die Wörter auf Grund. ausgesprochen. Aber mit dem Francophonieminister Meisch kein Wunder.

  • Jon Klein am 14.02.2019 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Sie jedenfalls sieht seeehr interessiert aus, und ein wichtiger Bettel hat ihr gerade heute noch gefehlt ...

  • Léon am 13.02.2019 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Quand on ne sait pas quoi faire on rend visite au pays voisin.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jon Klein am 14.02.2019 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Sie jedenfalls sieht seeehr interessiert aus, und ein wichtiger Bettel hat ihr gerade heute noch gefehlt ...

  • dusninja am 14.02.2019 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich versteht sie ihn. Sein Deutsch ist im Gegensatz zu JCJ grottenschlecht. Hatte Mal ein Interview gehört, da hat er die Wörter auf Grund. ausgesprochen. Aber mit dem Francophonieminister Meisch kein Wunder.

  • Léon am 13.02.2019 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Quand on ne sait pas quoi faire on rend visite au pays voisin.