In Luxemburg

18. Juni 2019 11:29; Akt: 18.06.2019 14:39 Print

Zahl der Grenzgänger steigt schneller

LUXEMBURG – 2018 waren in Luxemburg 421.826 Menschen beschäftigt. Fast die Hälfte davon waren Grenzgänger. Ihre Zahl wächst schneller als die der Einwohner.

storybild

Fast die Hälfte aller Beschäftigten in Luxemburg sind Grenzgänger. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Statistische Amt Statec hat am Dienstag neue Zahlen zur Beschäftigung im Großherzogtum bekannt gegeben. Fachbezogene Tätigkeiten und unterstützende Dienstleistungen sowie das Baugewerbe gehören zu den dynamischsten Sektoren der luxemburgischen Wirtschaft. Für sie ergibt sich ein Wachstum von rund 5,6 Prozent bzw. 4,3 Prozent in einem Jahr.

Das Baugewerbe und fachbezogene Wirtschaftszweige sowie unterstützende Dienstleistungen machen rund 27 Prozent der Erwerbstätigkeiten aus. «Sie decken rund 36 Prozent der Nettobeschäftigung zwischen dem vierten Quartal 2017 und dem vierten Quartal 2018 ab», schreibt Statec in seiner Pressemitteilung.

Meisten Beschäftigten in Handel, Transport und Gastronomie

Im selben Zeitraum stieg die Zahl der Grenzgänger deutlich schneller als die der Einwohner (+ 5 Prozent gegenüber + 2,8 Prozent). Ende 2018 waren von den 421.826 Beschäftigten in Luxemburg 191.998 Grenzgänger. Davon kommen 100.087 aus Frankreich, 46.100 aus Belgien und 45.812 aus Deutschland.

Der Sektor mit der größten Zahl an Beschäftigten umfasst mit 97.589 den Handel, Transport, Unterkunft und Gastronomie. In einem Jahr wuchs die Zahl der Mitarbeiter um 3,6 Prozent, auch sie zählt seit Anfang des Jahres zu einem der dynamischsten Wirtschaftszweige (+1,1 Prozent).

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos am 18.06.2019 23:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach Pia, die umliegenden Länder bräuchten nur eines Tages die Steuerdifferenz abzuziehen zwischen ihrer und der Luxbg. Steuer, schon würde sich der Weg für viele nicht mehr lohnen. Aber was hätte das zur Folge? Wirtschaft in Lux sackt ab, unsere Häuserpreise steigen noch stärker, da jeder, der es sich leisten kann, zumindedt ein Zimmer im Land hätte die umliegenden Grenzgemeinden verarmen, aber die Strassen wären freier. Ist es das wert?

  • Guy Michels am 19.06.2019 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Luxembourg baut eine Wirtschaft auf, und hat nicht genügend eigene Leute, um das Personal zu stellen. Wenn dann Leute aus dem Ausland kommen, sind die Schuld, das der Verkehr zusammenbricht...

  • Pia am 18.06.2019 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an daat ass a soll gutt sinn .. Wou ass de Stopp?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Guy Michels am 19.06.2019 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    Luxembourg baut eine Wirtschaft auf, und hat nicht genügend eigene Leute, um das Personal zu stellen. Wenn dann Leute aus dem Ausland kommen, sind die Schuld, das der Verkehr zusammenbricht...

  • Jos am 18.06.2019 23:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach Pia, die umliegenden Länder bräuchten nur eines Tages die Steuerdifferenz abzuziehen zwischen ihrer und der Luxbg. Steuer, schon würde sich der Weg für viele nicht mehr lohnen. Aber was hätte das zur Folge? Wirtschaft in Lux sackt ab, unsere Häuserpreise steigen noch stärker, da jeder, der es sich leisten kann, zumindedt ein Zimmer im Land hätte die umliegenden Grenzgemeinden verarmen, aber die Strassen wären freier. Ist es das wert?

  • Pia am 18.06.2019 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an daat ass a soll gutt sinn .. Wou ass de Stopp?

    • Knouter am 19.06.2019 10:40 Report Diesen Beitrag melden

      ob alle Fall wonnerbar fir eis Verkéierssituation während den Stousszaiten net ze schwätzen vun der Loftqualitéit *ironieaus*

    einklappen einklappen