Schule in Luxemburg

11. September 2018 19:32; Akt: 11.09.2018 19:37 Print

Zahl der Gymnasiasten schießt nach oben

LUXEMBURG - Die Schülerzahlen im Großherzogtum steigen erneut an. Besonders im Lycée gibt es auch im neuen Jahr deutlich mehr Jugendliche.

storybild

In der kommenden Woche sind die Ferien für alle Schüler in Luxemburg vorbei. (Bild: Editpress)

Zum Thema

Die Bevölkerungszahl in Luxemburg kennt in den vergangenen Jahren nur eine Richtung: nach oben. Dementsprechend werden auch die Schulen immer voller. Zur Rentrée in der kommenden Woche erwarten die Gymnasien insgesamt 47.966 Schüler. Das sind 1010 (+2,1 Prozent) mehr als im Schuljahr 2017/18. In der Grundschule ist der Anstieg weniger drastisch. Hier gibt es 658 (+1,18 Prozent) mehr Schüler als im vergangen Schuljahr. Insgesamt sind es 56.415 Kinder.

Von den 104.381 Schüler gehen 84 Prozent in öffentliche Einrichtungen. Die restlichen 16 Prozent sind an Privatschulen. Das berichtet die Regierung in einer Pressemitteilung am Dienstag.

LTMA hat die meisten Schüler

Die größte Schule des Landes ist das Lycée Mathias-Adam (LTMA) in Rollingen. Dort pauken 1916 Schüler. Es folgen das Lycée technique du Centre auf dem Limpertsberg (1898) und das Lycée technique de Bonnevoie (1840) im Bonneweg.

Stark gestiegen ist das Interesse an internationalen Klassen in öffentlichen Schulen. Hier sind 2206 Jugendliche eingeschrieben. 2017/18 waren es noch 1621 (+36 Prozent).

Für die Grundschulen gibt es in Luxemburg 6226 Lehrer. Von denen sind 79,8 Prozent Frauen. In der Sekundarstufe sieht die Verteilung anders aus. 52,8 Prozent sind Frauen, 47,2 Prozent Männer.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.