In Luxemburg

14. März 2016 07:29; Akt: 14.03.2016 14:56 Print

Zahl der Übergriffe am Bahnhof steigt erneut

LUXEMBURG – 109 Gewalttaten hat die CFL im Jahr 2015 in ihren Zügen und Bahnhöfen erfasst. Eine Steigerung von 79 Prozent im Vergleich zu 2014.

storybild

Bahnfahrer brauchen in Luxemburg starke Nerven, aber nicht nur wegen Verspätungen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beunruhigende Statistik für Zugnutzer: Die Zahl der Gewalttaten in CFL-Zügen und in den Bahnhöfen des Landes hat sich zwischen 2013 und 2014 fast verdoppelt.

Damit nicht genug: Der Trend hat sich im Jahr 2015 nicht geändert, sondern eher noch verstärkt. Nach CFL-Angaben wurden im vergangenen Jahr 109 Übergriffe erfasst. Im Jahr 2014 waren es noch 61, das bedeutet eine Steigerung um 79 Prozent. Allerdings sind die Zahlen vor dem Hintergrund ansteigender Passagierzahlen zu sehen. Im vergangenen Jahr kam eine Million dazu, sodass inzwischen 22 Millionen die Züge der CFL nutzen.

30 körperliche Angriffe 

Unter den 109 Übergriffen wurden 30 körperliche Angriffe und 79 verbalen Attacken gemeldet. Auch das CFL-Personal bleibt davon nicht verschont. Erst vor knapp zwei Wochen wurde ein Fahrkartenkontrolleur zwischen Luxemburg und Dippach angespuckt. Im Jahr 2015 legten CFL-Angestellte neun Mal ihre Arbeit wegen körperliche Angriff nieder, das ist weniger als 2014 (15) und 2013 (18). Eine Eisenbahnpolizei steht derzeit noch nicht auf der Agenda, dafür schult die CFL ihre Mitarbeiter in Konfliktmanagement, um Angriffe zu verhindern.

Eine Arbeitsgruppe des Ministeriums für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur trifft sich an diesem Montag, um das Problem zu diskutieren.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Berti am 14.03.2016 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Et wier dach och interessant ze wessen wivill % Äuslänner a wivill % Letzeburger do bedeelegt sin.Mais esou Ststistiken gin bewosst ennert den Teppech gekiert.

    einklappen einklappen
  • Zuch Ade am 14.03.2016 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Waat mëchwonnert ass dass nëgt nach vill méi Leit aus der Këscht klammen. Retard'en drops an dewwidder, moies bleit den Drëttweltzuch tëschen Esch an der Stad regeleméisseg an der Pampa stoën. An daat ass aawer ganz normal wann dann den Trajet Esch - Stad 1 Stonn dauert ??? De Problem ass dass de Kontroller deen Domme bei der Saach ass de mol nët dofier kann.....

  • lux am 14.03.2016 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Berti: ganz gescheit...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zuch Ade am 14.03.2016 17:33 Report Diesen Beitrag melden

    Waat mëchwonnert ass dass nëgt nach vill méi Leit aus der Këscht klammen. Retard'en drops an dewwidder, moies bleit den Drëttweltzuch tëschen Esch an der Stad regeleméisseg an der Pampa stoën. An daat ass aawer ganz normal wann dann den Trajet Esch - Stad 1 Stonn dauert ??? De Problem ass dass de Kontroller deen Domme bei der Saach ass de mol nët dofier kann.....

  • lux am 14.03.2016 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Berti: ganz gescheit...

  • Berti am 14.03.2016 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Et wier dach och interessant ze wessen wivill % Äuslänner a wivill % Letzeburger do bedeelegt sin.Mais esou Ststistiken gin bewosst ennert den Teppech gekiert.

    • Enn fier all an all fier een am 14.03.2016 13:24 Report Diesen Beitrag melden

      Wat as dat en Auslänner. Hun geduecht mier sin een Europa an dozou och en Multikulturelt Land. Och vill Letzebuerger sin keng Superjempen an gehait een se net all an een Deppen. Fro fun uewen as och falsch gestalt, sondern wat as en Letzebuerger. Dat kann een sin wou Famille aus dem Ausland komm as an hei dun gebueren gin as an soumaden dei Letzebuerger as. Oder deen wou sech als Letzebuerger emschreiwen gelooss huet. All dei sin och Letzebuerger an do gin et och Schwarz Schäff derzweschent. Fannen et schuet dat nach emmer ennerscheeder domaden well gemeet gin.

    • Multikulti-Jämp am 14.03.2016 15:01 Report Diesen Beitrag melden

      @Enn vier all an all vier een. Richteg, och d'Nordafrikaner gehéieren zu eis an et soll een se net als Äuslänner ofstempelen!!

    einklappen einklappen