Müll in Luxemburg

19. Mai 2021 17:03; Akt: 19.05.2021 17:08 Print

«Zero Offall» für weniger Abfall und mehr Recycling

LUXEMBURG – Umweltministerin Carole Dieschbourg hat ein Update über die laufende Reform der Abfallwirtschaft gegeben und einige Details verraten.

storybild

In Zukunft werden mehr Recyclingzentren in Luxemburg benötigt. (Bild: Editpress/Onassimbeni)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weniger Abfall, mehr Recycling – Das ist das Ziel der aktuellen Reform, über die Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) am Mittwochmorgen gesprochen hat. Diese Reform betrifft fünf Gesetze und drei Verordnungen, deren Änderungen derzeit vom Staatsrat analysiert werden.

Das Ganze soll die «Zero Offall»-Strategie definieren, auf welche sich Luxemburg zubewegen will. Im Moment «stehen noch viele Diskussionen an», so Dieschbourg. Mehr Sammelstellen sollen beispielsweise für die Bürger eingerichtet werden. Das Land verfügt derzeit über 26 Recyclingzentren.

Ein «Beitrag zum Klimaschutz» und für neue Arbeitsplätze

Künftig sollen Einkaufszentren, die größer als 400 Quadratmeter sind, einen eigenen Recyclingplatz betreiben. Ein Pilotprojekt in einem Supermarkt in Howald läuft bereits seit einigen Jahren und soll nun ausgeweitet werden. Auch die Bevölkerung soll mitbestimmen und Kombinationen von Sammelsystemen vorschlagen können, die ihrem Alltag entsprechen. So könne das Recycling für die Nutzer erleichtert und praxisnäher werden.

Die Umweltministerin betonte auch, wie wichtig es sei, das Abfallrecycling in die Kreislaufwirtschaft zu integrieren, um Ressourcen zu sparen. Neben dem Beitrag zum Klimaschutz sieht Dieschbourg darin auch eine Möglichkeit, zukünftige Arbeitsplätze zu schaffen. Schließlich sieht die Reform eine Stärkung des Verursacherprinzips vor, um die Produzenten stärker in die Verantwortung zu nehmen. «Allzu oft werden die Kosten der Umweltverschmutzung auf den Steuerzahler abgewälzt», so Dieschbourg. Es gibt also noch einiges zu tun, um «Zero Offall» zu erreichen.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Den Toni vum Haff am 19.05.2021 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    Das wird wenig helfen gegen die unzähligen Gesellen, welche ihre Getränkebüchsen und leeren Flaschen am Strassenrand entsorgen. Die recyclen so lange zum Fenster raus, wie die Flasche oder Buchse nichts kostet.

    einklappen einklappen
  • Lol 2.0 am 19.05.2021 21:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alt rem schwachsen kukt das da anstäneg pubellen bei leit brengt an dan mol decompten roof setzen asw fw fee eppes bezuelen wu een net mecht alt rem politiker dohanert die neicht kennen pahhh

  • @Echt jetzt? am 19.05.2021 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum soll man immer noch bezahlen, selbst wenn man KEINEN Müll verursacht? Es wird Zeit das man eine neues System einführt, das indem man nur für Müll bezahlt, den man verursacht

Die neusten Leser-Kommentare

  • TrennenFirNix am 20.05.2021 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    D'Mülltrennung brengt näischt, déi gëtt a Frankräich och net gemach, an d'Recycling Quote ass do déi selwecht. Dat kann een haut och automatiséieren. Och eis Mülltrennung muss dono nach emol sortéiert ginn, well 30% Friem-Ooffall an den Tuten ass!

  • Lol 2.0 am 19.05.2021 21:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alt rem schwachsen kukt das da anstäneg pubellen bei leit brengt an dan mol decompten roof setzen asw fw fee eppes bezuelen wu een net mecht alt rem politiker dohanert die neicht kennen pahhh

  • Den Toni vum Haff am 19.05.2021 20:55 Report Diesen Beitrag melden

    Das wird wenig helfen gegen die unzähligen Gesellen, welche ihre Getränkebüchsen und leeren Flaschen am Strassenrand entsorgen. Die recyclen so lange zum Fenster raus, wie die Flasche oder Buchse nichts kostet.

    • Verpackungen haben ihren Preis am 20.05.2021 08:10 Report Diesen Beitrag melden

      u daran kann die Politik ganz einfach etwas ändern, indem sie einen Wert/Preis auf die Verpackungen setzt, wie bei den Glasflaschen, wodurch diese sicherlich weniger schnell im Graben landen würden oder andere würden sie eher aufheben, wenn sie ihnen etwas einbringen ... ist ja auch krass, dass nur einige wenige sich mit dem Mülleinsammeln beschäftigen, den Andere einfach nur wegschmeissen ... aber anscheinend ist es immer noch lustiger u lukrativer Kiffer zu verfolgen, als Umweltsünder an die Kasse zu bitten, die ihren Müll gratis am Wegesrand hinterlassen ...

    einklappen einklappen
  • @Echt jetzt? am 19.05.2021 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum soll man immer noch bezahlen, selbst wenn man KEINEN Müll verursacht? Es wird Zeit das man eine neues System einführt, das indem man nur für Müll bezahlt, den man verursacht