In Luxemburg

01. Oktober 2019 07:00; Akt: 01.10.2019 11:36 Print

«Zero Waste» ist eine echte Herausforderung

LUXEMBURG – Von der Obsttüte bis zur Zahnbürste – Plastik ist überall. Viele Menschen wollen deshalb Müll einsparen. In Luxemburg ist diese Bewegung auf dem Vormarsch.

Bildstrecke im Grossformat »

Auch in Luxemburg wächst die «Zero Waste»-Bewegung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Immer mehr Menschen versuchen, so wenig Müll wie möglich zu produzieren. Auch zahlreiche Luxemburger wollen das Ziel «Zero Waste» erreichen. «Ich wurde durch Facebook auf die Bewegung aufmerksam. Dort hatte eine Frau aus den USA ein Foto des Abfalls gepostet, den sie in einem Jahr produziert hatte. Er passte in ein Einmachglas», sagt Ode Vigneron, die von von da an ihre Lebensweise ändern wollte. Fünf Jahre ist das nun her.

«Ich dachte mir, dass ich das auch kann. Es ist eine große Herausforderung. Mittlerweile bin ich an einer Einkaufstasche Müll im Monat angekommen», sagt sie stolz. Zu Beginn sei es viel schwieriger gewesen, diese Lebensweise umzusetzen. «Es gab in Luxemburg keine Unverpacktläden. Das hat sich erst 2016 geändert. Außerdem sind auch in den Supermärkten die Verpackungen allmählich weniger geworden», erklärt Vigneron.

Anne-Claire Delval, vom Unverpacktladen «Ouni» in der Hauptstadt, gibt Tipps: «Ich konzentriere mich beim Einkaufen auf das Wesentliche. Ich schaue auf das Produkt, nicht auf die Verpackung.» Für Kinder sei der Umstieg von Plastik auf Mehrwegbehälter oft ein Problem: Für meine Tochter war der Umstieg nicht einfach. Sie hat sich vor ihren Klassenkameraden unwohl gefühlt, obwohl sie schon sehr umweltbewusst ist», sagt Vigneron. Dem pflichtet Delval bei: «Viele Kinder und Jugendliche wissen, dass Plastik nicht gut für die Umwelt ist. Oft ist die Versuchung aber zu groß. Beispielsweise, wenn ihre Freunde Süßigkeiten gekauft haben, die sie auch möchten.»

(Sara Lima/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 01.10.2019 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Zero Waste ? was ist mit 3. Spur A3, was ist mit systematischem Abriss von alten Häusern, was ist mit Verschrottungsprämien für Autos, was ist mit obsoleten Computer und Handy's nach ein Paar Jahren, mit programmierten Pannen, Drucker die automatisch abschalten, vor meiner Tür wird die Strasse bereits zum dritten Mal komplett neu gestaltet ... da scheint mir die Diskussion um Plastiktüten fast schon lächerlich

    einklappen einklappen
  • Superjemp am 01.10.2019 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kritt een den Kachkéis dan demnächst och om gliesenen oder am Pabeiersdëppchen ?

  • bb am 01.10.2019 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    stemmt. Shampooing an Co. sin emmer an plastik. wei soll en dei dann verpaken? :/

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 01.10.2019 17:18 Report Diesen Beitrag melden

    Da wird es noch teurer sein, als bei Cactus. Nein danke.

  • Superjemp am 01.10.2019 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kritt een den Kachkéis dan demnächst och om gliesenen oder am Pabeiersdëppchen ?

  • lol am 01.10.2019 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    9 euro een kg Müssli allez packt an xD das dach lächerlech

  • Julie am 01.10.2019 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Zero Waste ? was ist mit 3. Spur A3, was ist mit systematischem Abriss von alten Häusern, was ist mit Verschrottungsprämien für Autos, was ist mit obsoleten Computer und Handy's nach ein Paar Jahren, mit programmierten Pannen, Drucker die automatisch abschalten, vor meiner Tür wird die Strasse bereits zum dritten Mal komplett neu gestaltet ... da scheint mir die Diskussion um Plastiktüten fast schon lächerlich

    • De_klenge_Fuerzkapp am 01.10.2019 21:55 Report Diesen Beitrag melden

      Ich mag dich . . .^^

    einklappen einklappen
  • bb am 01.10.2019 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    stemmt. Shampooing an Co. sin emmer an plastik. wei soll en dei dann verpaken? :/

    • miamau1 am 01.10.2019 13:31 Report Diesen Beitrag melden

      z.B. in Glasflaschen oder festes Shampoo

    • Niemand am 01.10.2019 21:56 Report Diesen Beitrag melden

      Ich benutze seid Jahren mein Shampooflasche aus Plastik und mache mein eigenes Shampoo. ;)

    einklappen einklappen