Gesundheit in Luxemburg

19. Februar 2020 07:04; Akt: 19.02.2020 07:07 Print

Zu viel Zeit vor dem Bildschirm hat ihren Preis

LUXEMBURG – Wer viel Zeit vor Bildschirmen verbringt, leidet eher an Schlaflosigkeit. Auch körperliche Probleme können auftreten.

storybild

Bildschirme sind nicht mehr vom Alltag wegzudenken – sei es in der Schule oder im beruflichen Leben. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Smartphones, Tablets, Laptops und Fernseher sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Nicht nur Berufstätige kleben häufig an den Bildschirmen, sondern auch Kinder. Eine im vergangenem Jahr durchgeführte Studie zeigt, dass Menschen im Durchschnitt fünf Stunden am Tag vor einem Bildschirm verbringen.

Besonders für Kinder und Jugendliche sei dieser Konsum gefährlich. Mittlerweile spricht Claire Russon, Psychologin am Centre Psycho-Social et d'Accompagnement Scolaires (CePAS) in vielen Fällen von einer «Abhängigkeit». Das CePAS ist für betroffene Kinder, Jugendliche und ihre Familie eine Anlaufstelle. «Manche Jugendliche sehen selber ein, dass sie zu viel Zeit vor dem Bildschirm verbringen und eine Sucht entwickelt haben», sagt Russon.

Zu wenig Bewegung am Arbeitsplatz

Für Eltern sei es wichtig, «dem Kind bewusst zu machen, dass sich sein Verhalten durch die Bildschirme ändert», so Russon weiter. Was sind die Anzeichen für eine Abhängigkeit? Oft sei das Kind leicht reizbar und aggressiv. Zudem würden die Leistungen in der Schule schlechter, Konzentrations- oder Schlafstörungen seien ebenfalls möglich.

Die Psychologin rät, «das Verhalten des Kindes genau zu beobachten». Dabei gehe es nicht nur darum, die Zeit, die das Kind vor dem Bildschirm verbringt, zu verkürzen, sondern auch mit ihm darüber zu diskutieren, mit was es diese Zeit verbringt.

Jugendliche sind nicht die einzigen, die zu viel Zeit vor dem Bildschirm verbringen. Auch im beruflichen Leben sitzen die meisten Menschen stundenlang vor einem Computer. «Dies führt zu Bewegungsmangel und zu einer schlechten Körperhaltung», wie Patrizia Thiry, Direktorin der Vereinigung für Gesundheit am Arbeitsplatz des Finanzsektors ASTM feststellt.

Folgen für die Augen

Zur Prävention bietet die ASTM Sitzungen an, in denen den Büroarbeitern unter anderem die richtige Sitzposition vor dem Computer gezeigt wird. Außerdem sollten Berufstätige «etwa einmal pro Stunde eine Pause einlegen». Dabei gehe es nicht darum, den Arbeitsplatz zu verlassen, um sich aufs Handy zu stürzen, sondern aufzustehen und ein paar Schritte zu gehen.

Dass Bildschirme für die Augen schädlich sind, sei jedoch bisher in keiner Studie bewiesen worden, wie Marc Theischen, Präsident der Vereinigung der Luxemburger Augenärzte mitteilt. «Zwar kann die lange Konzentration des Auges auf ein sehr nahe gelegenes Objekt die Kurzsichtigkeit fördern, aber es macht keinen Unterschied, ob es sich dabei um einen Bildschirm oder ein Buch handelt», betont der Augenarzt. Langes Arbeiten am Computer verstärke jedoch die Augentrockenheit, da die Augenoberfläche nicht genügend mit Tränenflüssigkeit benetzt werde.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.