Nach Brand in Esch

06. November 2018 15:23; Akt: 06.11.2018 15:27 Print

Zukunft des «Showtime» noch immer ungewiss

ESCH/ALZETTE – Vor vier Monaten stand das «Showtime» lichterloh in Flammen. Bis heute konnte der Besitzer keinen geeigneten neuen Standort finden.

storybild

Bei dem Brand am 2. Juli waren die Rettungskräfte mit mehr als 100 Mann vor Ort.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pascal Siquier, Leiter des Restaurant-Clubs «Showtime» in Esch/Alzette, stehen noch immer harte Zeiten bevor. Anfang Juli stand sein Laden in Flammen. Mehr als 100 Einsatzkräfte versuchten den Brand zu löschen. Vier Monate später, ist die Zukunft des «Showtime» noch immer ungewiss. «Ich sehe noch immer kein Licht am Ende des Tunnels», erklärt er im Gespräch mit L’essentiel. Am Tag nach der Katastrophe hatte Siquier sein Programm für den Sommer abgesagt, in der Hoffnung die im Herbst geplanten Shows beibehalten zu können. Heute gibt er zu, «ein wenig zu optimistisch» gewesen zu sein.

Seit vier Monaten sucht der Gastronom nun mittlerweile nach anderen Räumlichkeiten – bisher ohne Glück. «Natürlich wurde uns schon etwas angeboten, aber die Räume waren zu klein. Wir benötigen 200 bis 500 Quadratmeter. Ich hoffe aber immernoch einen geeigneten Standort zu einem vernünftigen Preis zu finden», erklärt er weiter.

Derweil bleibt Pascal Siquier auf den Altlasten des «Showtime» sitzen. Denn weiterhin müssen Künstler entschädigt werden, deren Verträge bereits unterzeichnet waren. Der durch den Brand entstandene Schaden wird auf über 500.000 Euro geschätzt.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.