Künstlicher Komponist

08. Juni 2017 14:12; Akt: 08.06.2017 16:39 Print

Zukunftsmusik zu Luxemburgs Nationalfeiertag

LUXEMBURG – Neben traditionellen Kompositionen wird am 23. Juni an der Philharmonie auch ein Musikstück zu hören sein, das von einem Computer geschaffen wurde.

storybild

Zum ersten Mal ist am luxemburgischen Nationalfeiertag ein künstlicher Komponist zu Gange. (Bild: Konstantin Inozemtsev))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist eine Premiere in Luxemburg, die für viel Gesprächsstoff sorgt: Für die offiziellen Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag am 23. Juni wurde ein musikalisches Werk gewählt, das nicht von einem Menschen, sondern von einem Computer geschaffen wurde.

Mit dem Wunsch, «künstlerische Schöpfungen und Innovation miteinander zu verknüpfen», bestätigte Premier- und Kultusminister Xavier Bettel in einer parlamentarischen Antwort, dass etwas besonderes zu hören sein wird. Eines der Musikstücke wurde von AIVA geschrieben. Dabei handelt es sich um ein Kompositionsprogramm.

Gleichzeitig erinnert Bettel daran, dass diese «Musik der Zukunft», deren Entwicklungskosten auf 1500 Euro geschätzt werden, ein Stück von vielen ist, das während der Feier an der Philharmonie aufgeführt wird. Beispielsweise umfasse das Programm auch eine Komposition von Pascal Schumacher und ein Arrangement von Ivan Boumans.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.