Vorwurf der Veruntreuung

18. Oktober 2019 17:38; Akt: 18.10.2019 18:49 Print

Zwei Beamte aus Hesperingen in U-​​Haft

HESPERINGEN – Zwei Beamte aus Hesperingen sind am 10. Oktober inhaftiert worden. Ihnen wird Veruntreuung vorgeworfen. Am Freitag hat die Gemeinde Details bekanntgegeben.

storybild

Zwei Beamte aus Hesperingen sind in Untersuchungshaft. (Bild: Christophe Olinger)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Beamte aus Hesperingen sind am 10. Oktober im Zusammenhang mit dem Veruntreuungsfall in der Gemeinde in Untersuchungshaft genommen worden. Am Freitag nun hat die Gemeinde Details zur Betrugsmasche der ehemaligen Mitarbeiter öffentlich gemacht, aus denen auch hervorgeht, dass die beiden Beamten inzwischen angeklagt wurden. Eine Woche vor ihrer Inhaftierung hatten sie den Bürgermeister und die Stadträte um ein Treffen gebeten. Die Beamten hätten angeboten, die unterschlagenen Beträge zurückzuzahlen. Verschiedenen Quellen zufolge sollen rund drei Millionen Euro veruntreut worden sein. Etwa 20 Jahre lang sollen die vereidigten Beamten angeblich gefälschte Abrechnungen zu Unternehmen zertifiziert haben, die es in Wirklichkeit nie gab.

Die Gemeinde Hesperingen hatte am 21. Juni mitgeteilt, dass sie bei der Staatsanwaltschaft wegen Urkundenfälschung und Veruntreuung Anzeige gegen Unbekannt erstattet hat. Die Hesperinger Kämmerei hatte Anfang Juni festgestellt, dass ein Bürger zahlreiche Rechnungen nicht beglichen hat. Dieser wurde daraufhin mehrmals kontaktiert und gab an, alle Rechnungen gezahlt zu haben. Bei einer Kontrolle stellte sich schließlich heraus, dass dem Schuldner eine falsche Kontonummer gegeben wurde.

Der Fall soll sich niemals wiederholen

Im Sommer dieses Jahres dann wurde die Untersuchung fortgesetzt: Der für Disziplinaruntersuchungen zuständige Regierungskommissar beschloss am 29. Juli, beiden Beamten Hausverbot in der Gemeindeverwaltung zu erteilen und sie von ihrem Dienst zu suspendieren.

Inzwischen hat die Gemeinde nach eigenen Angaben Präventivmaßnahmen ergriffen, damit sich Fälle wie dieser nie mehr wiederholen. Von nun an kann nur noch die Finanzabteilung der Gemeinde einen neuen Zulieferer beauftragen, zudem können nur noch die kommunalen Finanzbeamten Bankkonten neuer Zulieferer einrichten. Darüber hinaus müssen Bestellungen von mehr als 10.000 Euro von einem Mitglied des Bürgermeister- und Schöffenkollegiums bestätigt werden. Zusätzliche Sicherheitsvorkehrung: Ein externes Unternehmen prüft zudem, wo eventuelle Schwachstellen vorliegen.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 19.10.2019 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Skandal ass datt d’Fraude 20 Joer !!! fonktionnéiert huet! Prozeduren aus der Privatwirtschaft anscheinend, bei sämtlechen Gemengen Autoritéiten, total onbekannt waren? Einfach onverständlech, mecht een nodenklech..

  • HesperGate am 18.10.2019 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    hmm, wou bleift dann elo de Feedback an d'Gebläers vun den CSV-Politiker (Hansen, Wolter & Co) ?  Fir 3 Milliounen Euro krit een nawell vill Gaardenhaischercher

    einklappen einklappen
  • stefan am 19.10.2019 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vertrauen ist gut aber Kontrolle ist besser . Das System muss überarbeitet werden bei allen Gemeinden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 19.10.2019 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    De Skandal ass datt d’Fraude 20 Joer !!! fonktionnéiert huet! Prozeduren aus der Privatwirtschaft anscheinend, bei sämtlechen Gemengen Autoritéiten, total onbekannt waren? Einfach onverständlech, mecht een nodenklech..

  • Pia am 19.10.2019 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    et schengen lauter aarm Gestalten ze sinn!! Wei gesot Luxusbuerg brauch sech bei näischt ze bretzen awer wirklech guer näischt!!

  • stefan am 19.10.2019 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vertrauen ist gut aber Kontrolle ist besser . Das System muss überarbeitet werden bei allen Gemeinden.

  • HesperGate am 18.10.2019 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    hmm, wou bleift dann elo de Feedback an d'Gebläers vun den CSV-Politiker (Hansen, Wolter & Co) ?  Fir 3 Milliounen Euro krit een nawell vill Gaardenhaischercher

    • Haas am 18.10.2019 20:43 Report Diesen Beitrag melden

      Duerfier sinn eischter Motorbooter etc. kaaf gin !!

    einklappen einklappen