Für den guten Zweck

06. September 2019 07:48; Akt: 06.09.2019 08:54 Print

Zwei Freunde sammeln 40.000 Euro mit dem Rad

DIFFERDINGEN – Nach 2000 Kilometern auf dem Rad sind zwei Luxemburger wieder zurück aus Portugal. Einen dicken Scheck für die Fondation Autisme haben sie auch mitgebracht.

storybild

Ein Schnappschuss von der Reise der beiden Freunde.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Strecke von Differdingen nach Mondim de Bastos in Portugal hatte es in sich. 2000 Kilometer waren Victor und Helder gemeinsam unterwegs. Die Strapazen der Reise nahmen die beiden nicht nur auf sich, um die Landschaft zu genießen. Ihr Ziel war es, Geld zu sammeln und einer guten Sache mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen – nämlich dem Thema Autismus.

«Die Reise durch die Pyrenäen in Frankreich war sehr anstrengend und schmerzhaft. Dann hatten wir auch noch einen Platten und Gegenwind in Spanien», erzählt Victor da Costa. Er ist selbst Vater eines autistischen Kindes. Die beiden Radfahrer teilten ihre Eindrücke von Unterwegs über Facebook. «Jeden Abend haben wir Bilder und Videos auf unserer Facebook-Seite veröffentlicht. Die tolle Unterstützung von Zuhause hat uns Kraft gegeben, weiterzumachen», erklärt der junge Familienvater und fügt hinzu, dass dies nicht sein letztes Abenteuer gewesen sein soll.

Vier Tage früher am Ziel

Aufgebrochen waren die beiden am 27. Juli nach einem kleinen Festakt auf dem Marktplatz von Differdingen. Das Ziel, Mondim de Bastos in Nordportugal, sollte laut Plan am 16. August erreicht werden. Die Männer erreichten den Ort aber schon vier Tage früher. «Der erste, der uns in Portugal willkommen hieß, war mein Hund Leo. Der hat mich schon von weitem erkannt», erzählt Victor da Costa mit einem Lächeln.

Die Aktion war ein voller Erfolg. 40.000 Euro haben sie für die Autism Fondation gesammelt. «Viele Unternehmen haben sich mit Spenden an der Aktion beteiligt. Am 27. September organisieren wir eine feierliche Übergabe des Schecks.»

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 06.09.2019 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Politikern sollen von ihren Gehalt auch mal was spenden . . .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 06.09.2019 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Politikern sollen von ihren Gehalt auch mal was spenden . . .