Obdachlosenheime

11. September 2018 18:05; Akt: 11.09.2018 19:56 Print

Zwei neue Unterkünfte sollen Menschen in Not helfen

LUXEMBURG – Immer mehr Menschen nehmen im Winter die Hilfe der «Wanteraktioun» an. Zwei neue Heime für Menschen ohne Obdach sollen die Situation entschärfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der Sommer ist gefühlt noch da, aber der Herbst naht schon mit großen Schritten – und nach ihm die kalte Jahreszeit. Für viele Menschen ohne Obdach ist diese Zeit eine besondere Herausforderung, die teils auch mit dem Leben bezahlt wird. Um Obdachlose vorm Erfrierungstod zu schützen gibt es seit Winter 2001/2002 die sogenannte «Wanteraktioun». Sie beginnt im Dezember und läuft bis Ende März.

In dieser Zeit können Obdachlose in speziellen Unterkünften schlafen, duschen, einen Arzt treffen und etwas zu essen bekommen. Organisiert und koordiniert wird das Projekt des Familien- und Integrationsministeriums vom Roten Kreuz, der Caritas und «Inter.Actions», zentrale Stelle ist der «Centre d'accueil de jour Dernier Sol» in Bonneweg. Seit dem Winter 2012/13 kann die Aktion auch auf das ehemalige IEE-Gebäude des lux-Airports zugreifen.

Schon lange geplant

Allerdings stieg die Zahl der Übernachtungen in den letzten Jahren um ganze zwölf Prozent, weswegen auch die Räumlichkeiten an ihre Grenzen stießen. Bereits im Winter 2014/15 wurde über den Ausbau neuer Gebäude nachgedacht. Geplant waren damals ein Gebäude mit 350 Betten für Obdachlose, Familien in Notsituationen oder Asylbewerber. In einem zweiten mit 38 Betten sollten Menschen in «Krisensituationen» untergebracht werden können. Die Gesamtkosten sollten sich auf sechs Millionen Euro belaufen (L'essentiel berichtete)

Am Dienstag, 11. September, nahmen François Bausch, Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, und Corinne Cahen, Ministerin für Familie und Integration, nun an der offiziellen Installation der ersten Holzelemente zweier neuer Notunterkünfte auf dem Findel teil.

Mehr Platz, mehr Privatsphäre, mehr Sicherheit

Das erste Gebäude wurde wie angedacht für die Nachtunterbringung von Obdachlosen in den Wintermonaten konzipiert und soll auf zwei Etagen Platz für rund 200 Personen bieten. Um sicherzustellen, dass das Gebäude in den Frühjahrs- und Sommermonaten nicht unbewohnt bleibt, will das Ministerium für Familie und Integration es anderen Ministerien zur Verfügung stellen, die an einer vorübergehenden Nutzung der Räumlichkeiten interessiert sind. Die neue Struktur ermögliche eine angemessenere und würdigere Betreuung der Menschen. Es soll mehr Platz in den Schlafsälen geben, die Einrichtungen Privatsphäre und Sicherheit für die Menschen garantieren, außerdem soll es eine geräumige Mensa geben. Darüber hinaus will der Neubau mehr Flexibilität in der Verwaltung und Tagesorganisation sowohl für das Personal als auch für die Betreuung der untergebrachten Menschen ermöglichen.

Das zweite Gebäude wird als Unterkunft für Menschen in Not genutzt. Es verfügt über insgesamt 18 Räume auf zwei Etagen für insgesamt 36 Personen. Es gibt zudem Räumlichkeiten für Personal und Gemeinschaftsräume wie Küchen, Esszimmer und Wohnräume. Mit dem Bau der Gebäude wird außerdem ein weiterer Zweck verfolgt: Es gelte als Pilotprojekt für «die Verwendung von Buchenholz als Bauholz», wie François Bausch sagt. Ziel sei es auch, die «notwendigen Erfahrungen zu sammeln, um die Verwendung von regionalem Holz im zukünftigen Bauwesen zu fördern». Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf zwölf Millionen Euro.

(sb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 12.09.2018 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    wann et matt de Loyéen esou weider geed hei zu Letzebuerg, muss ech och warschéinlesch engkéier dohinner goen..

Die neusten Leser-Kommentare

  • svendorca am 12.09.2018 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    wann et matt de Loyéen esou weider geed hei zu Letzebuerg, muss ech och warschéinlesch engkéier dohinner goen..