In Luxemburg

06. November 2019 07:06; Akt: 06.11.2019 07:09 Print

Zwischen 250 und 350 gestohlene Autos pro Jahr

LUXEMBURG – Obwohl Luxemburg bei Statistiken auf europäischer Ebene oft nicht gut wegkommt, hat sich seine Zahl an gestohlenen Autos in den vergangenen Jahren verringert.

storybild

In den Jahren 2016, 2017 und 2018 ist die Zahl der gestohlenen Autos mit 242, 288 und 265 niedriger als in den Jahren zuvor. (Bild: Isabella Finzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Europäische Statistikbehörde Eurostat hat es am Montag bekanntgegeben: Im Großherzogtum wurde zwischen 2015 und 2017 proportional gesehen die höchste Zahl an gestohlenen Fahrzeugen pro 100.000 Einwohner gemeldet. Damit liegt Luxemburg weit vor den anderen 27 EU-Ländern. Ohne zu den Eurostat-Daten konkret Stellung zu nehmen, bestätigte die Police Grand-Ducale diesen Abwärtstrend.

So wurden im 2018 265 Autos gestohlen. In einem Land mit 600.000 Einwohnern bedeutet das fast ein Diebstahl pro Tag, was ziemlich hoch erscheint. Die Police Grand-Ducale aber beruhigt, denn: «Tendenz nicht steigend», heißt es ihrerseits. In den Jahren 2016, 2017 und 2018 ist die Zahl der gestohlenen Autos mit 242, 288 und 265 niedriger als in den Vorjahren: 332 gestohlene Autos wurden in den Jahren 2012 und 2013 verzeichnet, 325 waren es im Jahr 2014 und 302 in 2015.

Hochwertige Autos?

Nach Angaben der Polizei findet der weitaus größte Teil der Autodiebstähle rund um die Hauptstadt und Esch/Alzette statt. Allerdings sei schwer auszumachen, ob es sich bei den gestohlenen Fahrzeugen um solche von Anwohnern oder Grenzbewohnern handele, da etwa nur die Hälfte der entwendeten Autos wieder zu ihren Besitzern zurückfinde.

Laut Polizei seien die Diebe in der Lage, selbst die neusten Systeme in Fahrzeugen zu entsichern. «Die Leute sind gut vorbereitet.» Die Polizei rät Hausbesitzern, sofern eine Garage vorhanden ist, die Auto hier unterzustellen. Außerdem sollten sogenannte Keyless-Go-Schlüssel im Haus nicht in unmittelbarer Nähe des Eingangsbereichs liegen. Ansonsten haben Diebe nachts leichtes Spiel: Sie kommen nahe an das Haus heran, bauen durch die Hauswand ein Signal vom Autoschlüssel zum Auto auf, starten es und fahren davon. Dafür genügt einfaches Equipment aus dem Elektrofachhandel.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • B. am 06.11.2019 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luxemburger Zoll hatt doch viel besseres zu tun...z.b Kontrollen von Geschäften, die Plastik tüten anbieten... hahahaha...witzig wird es erst wenn das Grass legalisiert wird...

  • Julie am 06.11.2019 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Die Polizei rät ... Ja Danke auch. Wie wäre es mit einer Verlagerung der Polizeikräfte weg von den Radargeräten hin zu Patrouillenfahrten durch die entsprechende Brennpunkte (Bsp. Bahnhofsviertel ) Wieso gibt es immer noch von Steuern bezahlte Zollbeamte aber keine Grenzkontrollen ? Europa dass ich nicht lache, in anderen Ländern gibt es längst wieder Grenzkontrollen, Herr Seehofer hat erst heute wieder bestätigt dass die Grenzkontrollen verstärkt werden !

Die neusten Leser-Kommentare

  • B. am 06.11.2019 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luxemburger Zoll hatt doch viel besseres zu tun...z.b Kontrollen von Geschäften, die Plastik tüten anbieten... hahahaha...witzig wird es erst wenn das Grass legalisiert wird...

  • Julie am 06.11.2019 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Die Polizei rät ... Ja Danke auch. Wie wäre es mit einer Verlagerung der Polizeikräfte weg von den Radargeräten hin zu Patrouillenfahrten durch die entsprechende Brennpunkte (Bsp. Bahnhofsviertel ) Wieso gibt es immer noch von Steuern bezahlte Zollbeamte aber keine Grenzkontrollen ? Europa dass ich nicht lache, in anderen Ländern gibt es längst wieder Grenzkontrollen, Herr Seehofer hat erst heute wieder bestätigt dass die Grenzkontrollen verstärkt werden !