Gugus Dada

02. Juli 2012 12:36; Akt: 02.07.2012 12:42 Print

Mami sieht mit der Google-​​Brille alles

Vielversprechende Zukunft oder Gruselszenario? In einem neuen Werbevideo demonstriert Google die Einsatzmöglichkeiten seiner Datenbrille.

(Quelle: youtube.com/Google)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Google meint es offensichtlich ernst mit seiner futuristischen Datenbrille und versucht, die Menschheit darauf einzustimmen: Ein neues Präsentations-Video zeigt, wie eine Mutter ihr Baby bei jeder möglichen Gelegenheit filmt. Das funktioniert dank Google-Brille mit integrierter Minikamera automatisch. Die stolze Mama zeigt sich begeistert: Ihr Kind reagiere völlig natürlich, weil beim Filmen keine störende Kamera zu sehen sei.

Dank der Brille gelinge es, immer wieder lustige Aufnahmen zu machen, schwärmt die Frau. Zudem kann der hart arbeitende Papa dank der Videochat-Funktion Google Hangout die Fortschritte seiner Tochter live am Bildschirm mitverfolgen. Bei den Porträtierten handelt es sich um einen französischen Google-Mitarbeiter und seine Familie. Das Video trägt den Titel «Glass Session: Madame & Bébé Gayno».

Verkaufstermin nicht bekannt

Google hat Ende letzter Woche bekannt gegeben, dass die Datenbrille voraussichtlich erst 2014 auf den Markt kommen wird. Sergey Brin, einer der beiden Google-Gründer, verwende die Hälfte seiner Zeit für das Projekt. Details zu Preis und Verfügbarkeit nannte Google hingegen nicht. Eine «Explorer»-Version der Brille soll 2013 für 1500 Dollar an Entwickler abgegeben werden. Während der Entwickler-Konferenz I/O hatten Fallschirmspringer die Datenbrille getestet.


(Quelle: youtube.com/Google)

(L'essentiel Online/dsc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.