Nächster halt: Skynet?

17. Dezember 2013 17:00; Akt: 17.12.2013 17:19 Print

Google kauft Roboter-​​Rüstungsschmiede

Kürzlich gab Google bekannt, an eigenen Robotern zu tüfteln. Nun hat der Internetriese die Firma Boston Dynamics gekauft, die unter anderem für das Militär arbeitet.

Der Bigdog ist Boston Dynamics' Vorzeigeroboter. Der Vierbeiner soll Soldaten im Einsatz als Packesel dienen. (Quelle: Youtube/Bostondynamics)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Android-Gründer Andy Rubin hat Anfang Dezember bestätigt, dass Google unter seiner Führung an der Entwicklung von Robotern arbeite. Dafür hat der Konzern bereits mehrere Firmen aufgekauft. Die jüngste Übernahme betrifft die US-Firma Boston Dynamics, die sich mit Robotern einen Namen gemacht hat, die sich nach dem Vorbild von Tieren fortbewegen können.

Am bekanntesten dürfte der 2005 vorgestellte Bigdog sein. Der vierbeinige Roboter, der in Zusammenarbeit mit Jet Propulsion Laboratory (Curiosity-Mars-Roboter) entwickelt wurde, soll Soldaten als geländetauglicher Packesel dienen.

Mit dem Kauf von Boston Dynamics hat sich Google eines der führenden Unternehmen in der Roboter-Forschung angeeignet. Laut dem Techblog Slashgear ist es bereits der achte Spezialist, den sich der Suchgigant innerhalb der letzten sechs Monate unter den Nagel gerissen hat.

Kein Terminator geplant

Konkrete Einsatzgebiete für die Roboter sind bisher nur spärlich bekannt. So plant Google Einsätze in der Fertigungsindustrie. Kampfroboter à la Terminator seien nicht geplant - sehr zur Beruhigung der Internet-Community, die auf die Ankündigung mit Beunruhigung reagiert hatte: Im Hollywood-Klassiker Terminator führt die Entwicklung von Robotern durch das fiktive Unternehmen Cyberdyne immerhin zur globalen Machtübernahme durch die künstlichen Intelligenz «Skynet» und zur anschließenden Versklavung der Menscheit.

Google hat allerdings vor, die bestehenden Verträge zwischen dem Militär und Boston Dynamics einzuhalten, man habe allerdings nicht vor, zum Lieferanten für die Rüstungsindustrie zu werden.

Geparden-Roboter:

Humanoider Roboter:

(Quelle: Youtube/Bostondynamics)

(L'essentiel Online/pru)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.