Sonys neue Konsole

21. Februar 2013 07:48; Akt: 21.02.2013 11:11 Print

Die PlayStation 4 kommt vor Weihnachten

Sony enthüllt die PS4, ohne sie zu zeigen. Zu sehen gab's den neuen Controller und zahlreiche neue Spiele, die die Grafik-Power der neuen Konsole erahnen lassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neue PlayStation steht laut Sony pünktlich zu Weihnachten in den Läden. Ob das auch für Europa gilt, konnte Sony nicht bestätigen. Bei der Präsentation im Manhattan Center, einem alten Opernhaus in New York, hat der japanische Elektronikriese in der Nacht auf Donnerstag die Playstation 4 präsentiert – oder besser gesagt nicht präsentiert.

Von der Spielkonsole selbst sahen wir und die 1200 anwesenden Journalisten aus aller Welt nichts – rein gar nichts. Sony begnügte sich damit den neuen PS-Controller zu enthüllen und die ersten Spiele der vierten PlayStation-Generation vorzustellen.

Ist die Grafik viel besser als auf der PS3? Ja. Die Spiele sehen tatsächlich eine Generation besser aus. Die neue Konsole ist so stark, dass quasi fotorealistische Grafik möglich ist. Den Charakteren in den Spielen wird alleine schon durch ihre Mimik Leben eingeflößt, wie wir das bislang nur von Schauspielern aus Fleisch und Blut oder animierten Filmen kannten (siehe Diashow).

Neuer Controller mit Touchpad und Share-Button

Gespielt wird ab Ende Jahr mit dem Dualshock-4-Controller. Er ähnelt seinem Vorgänger, hat aber eine Bewegungsteuerung und ein Touchpad auf der Vorderseite integriert. Eine Innovation ist der Teilen-Knopf, mit dem Spielszenen bequem aufgenommen und in soziale Netzwerke wie Facebook als Video hochgeladen werden können. Eine smarte Idee, da Videos von lustigen Game-Momenten ideal als virales Marketinginstrument dienen.

Alte PS-Spiele auf der PS4 spielen

Wie erwartet spielt der von Sony übernommene Steamingdienst Gaikai eine zentrale Rolle bei der Playstation 4. So soll es möglich sein, ältere PS-Titel auf der neuen PlayStation über das Internet zu spielen, sprich zu streamen. Im Übrigen können so auch PS4-Games auf die portable PS Vita gestreamt werden. Ist der Fernseher besetzt, kann das Spiel auf dem kleinen Bildschirm der PS Vita weitergespielt werden.

Über Gaikai und eine PlayStation App kann auf dem Smartphone oder Tablet mitverfolgt werden, was Freunde gerade spielen. Kommt ein Spieler in einem Level nicht weiter, können seine Freunde direkt ins Geschehen eingreifen und Hilfe leisten.

Eine PC-Ikone erobert die Konsolen

Während der über zweistündigen Pressekonferenz wurden mehrere neue PS4-Games vorgestellt, darunter Blizzards PC-Hit «Diablo 3», der auch für die PS3 erscheinen wird. Besonders beeindruckend war die Live-Präsentation des neuen Ubisoft Spiels «Watch Dogs». Das Open-World-Spiel zeigt ein düsteres Szenario einer völlig vernetzten Welt im Informationskrieg, in der kriminelle Hacker die Bösewichte alter Schule abgelöst haben.

Die gezeigten Spiele lassen keinen Zweifel aufkommen: Die PS4 hat technisch gegenüber Nintendos Wii U die Nase vorn, doch schon jetzt zeichnet sich ab, dass viele PS4-Titel auch für die Konsolen von Microsoft, Nintendo und den PC erscheinen werden.

Da bis zur Veröffentlichung noch fast ein Jahr vergeht, ließ Sony den Preis der PS4 im Dunkeln. Fest steht: Die neue PlayStation wird ein Hightech-Gerät und Fans sollten besser schon jetzt anfangen zu sparen. Billig wird der Spaß garantiert nicht.

War das der Befreiungsschlag?

Ob dem angeschlagenen PlayStation-Hersteller mit der PS4 der Befreiungsschlag gelingt, wird sich ab Ende 2013 zeigen. Um die Frage zu beantworten, ließ die heutige Präsentation viel zu viele Fragen offen. Design der PS4? Unbekannt. Preis? Unbekannt. Genauer Starttermin? Unbekannt.

Im Vorfeld versprach Sony die Zukunft der PlayStation zu zeigen, doch diese Zukunft bleibt nebulös. Zwar wurden heute zahlreiche neue Funktionen angesprochen, wie sie genau funktionieren und ab wann sie zur Verfügung stehen, blieb aber unklar.

Auf mehr Licht ins Dunkel haben wohl nicht zuletzt die Anleger gehofft. Sony darbt seit Jahren und die Japaner sind mit der PS4 dringend auf einen Hit angewiesen. Seit vier Jahren kommt der Elektronik-Gigant nicht mehr aus den roten Zahlen heraus. Weltweit wurden Tausende Jobs abgebaut und auch die Schweizer Niederlassung wird auf Ende März aufgelöst. Apple, Samsung und die ewigen Rivalen Microsoft und Nintendo haben Sony in den letzten Jahren von allen Seiten in die Mangel genommen. Microsofts neue Xbox wird ähnliches bieten wie die PS4, Nintendos Wii U ist vermutlich einiges billiger und immer mehr Gamer entdecken Tablets und Smartphones von Apple oder Samsung als Spielgeräte.

Nun soll die neue PlayStation 4 die Trendwende einläuten. Einfach wird es nicht. Was Sony heute enthüllt hat, wird zwar PlayStation-Fans nicht enttäuschen. Doch nebst Nintendo und Microsoft drängen 2013 Valve, Nvidia und Ouya mit eigenen Gaming-Diensten in den Markt. Noch größere Gefahr droht eventuell von Apple, Google oder Samsung: Die Tech-Giganten sind nur noch einen Katzensprung davon entfernt, ihre TV-Settop-Boxen in Gaming-Plattformen zu verwandeln.

(L'essentiel Online/O. Wietlisbach)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.