Kameras im Retro-Look

31. Mai 2012 12:56; Akt: 31.05.2012 13:07 Print

Moderne Technik im Retro-​​Design

Kameras im Retro-Look sind beliebt: Sie gleichen antiquierten Apparaten, sind aber mit neuster Fototechnik ausgestattet.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

So manche Kamera-Hersteller beziehen sich mit ihren Retro-Kameras auf die gute alte Zeit der Analogfotografie. Fujifilm hat mit der X100, der X10 und der ganz neuen X-Pro 1 gleich eine ganze Linie von Retro-Apparaten, aber auch Pentax mit der K-01 oder die neue Olympus OM-D lehnen sich im Design an die Kameras aus den 60er- und 70er-Jahren an.

Konkret kommt die digitale Olympus OM-D genau 40 Jahre nach der Einführung dem legendären Olympus OM und zeigt äusserlich kaum Veränderungen im Vergleich zum damaligen Fotoapparat.

Nostalgie nur beim Design

Nicht in allen Fällen sind Retro-Kameras nur eine momentane Zeiterscheinung: Leica hat mit der M-Serie eine Kamera im Angebot, die sich äußerlich in all den Jahren kaum verändert hat. Im Innern steckt aber eine topmoderne, professionelle Digitalkamera.

Die Nostalgie zu früheren Kameras beschränkt sich nicht nur auf das Design – auch einzelne Funktionen werden von der analogen Fotografie übernommen: So bietet etwa die Fujifilm X-Pro 1 eine simulierte Mehrfachbelichtung, mit der zwei Aufnahmen zu einem Bild vereint werden können.

Ebenso gibt es Einstellungen, die gewisse Schwarz-Weiß-Filme nachahmen oder die charakteristischen Tonalitäten von Farbfilmen simulieren – ähnlich wie dies auch spezielle ­Foto-Apps für Smartphones möglich machen.

(L'essentiel Online/ray)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.