«Refugee Hackathon»

23. Oktober 2015 15:24; Akt: 23.10.2015 15:34 Print

Netzaktivisten helfen Flüchtlingen mit Apps

Das Smartphone ist das Hilfsmittel für Menschen auf der Flucht. Aber gibt es passende Apps? 300 Programmierer, Flüchtlinge und Designer wollen digitale Lösungen entwicklen.

storybild

Anke Domscheit-Berg initiert den dreitägigen «Refugee Hackathon», zu dem rund 300 Teilnehmer erwartet werden. (Bild: DPA/Gregor Fischer)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Programmierer, Web-Designer und Flüchtlinge aus der ganzen Welt haben sich in Berlin versammelt, um gemeinsam Apps für Menschen auf der Flucht und deren Helfer zu entwickeln. «Wir wollen digitale Lösungen für die aktuelle Probleme finden» sagte Anke Domscheit-Berg, Initiatorin des dreitägigen «Refugee Hackathons», zu dem am Wochenende rund 300 Teilnehmer erwartet werden.

Am Freitag diskutierten bereits Dutzende Unterstützer über die drängendsten Herausforderungen, die von den Codierern umgesetzt werden sollen. «Mit klugen Apps und Webdiensten lassen sich leichter Verbindungen von Mensch zu Mensch knüpfen», erklärte die Netzaktivistin. Nach dem «Hackathon» werden die Ergebnisse als Open-Source-Lösung auf einer Plattform der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

«Ich habe noch von keinem 'Refugee Hackathon' gehört, der annähernd unserer Größe erreicht hat», sagte Domscheit-Berg. «Das zeigt, dass Deutschland - auch was die digitalen Freiwilligen betrifft - eine Sonderrolle einnimmt.» Zeitgleich findet an der Universität Eindhoven ein «Design Hackathon» zum Thema Flucht statt, dessen Ergebnisse live in die Arbeit in die Berliner Veranstaltung einfließen werden

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.