Flyover Country

14. April 2016 10:47; Akt: 14.04.2016 10:52 Print

Dank dieser App wird Fliegen lehrreich

Wie heißt wohl dieser Berg, den man da vom Flugzeugfenster aus sieht? Die App Flyover Country liefert die passende Antwort – in 10.000 Metern Höhe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Display im Flieger zeigt einem zwar an, ob die Zeit noch reicht, um den nächsten Blockbuster zu schauen – viel mehr Infos als die Flughöhe und die Außentemperatur bekommt man aber auf den pixeligen Bildschirmen oftmals nicht geliefert. Die App Flyover Country soll das jetzt ändern.

Die App zeigt an, wo man gerade ist und was unter einem passiert. So lassen sich Gletscher, Berge oder große Bauten identifizieren. Die Standortbestimmung erfolgt per GPS, das zumindest am Fensterplatz meist gut funktioniert. Weitere Informationen liefern Wikipedia-Artikel, die man sich vor dem Flug für die gewünschte Strecke herunterladen kann.

Welcher Dino lebte hier?

Neben geologischen werden auch paläontologische Daten in der App Flyover Country angezeigt. Man erfährt so, welche Dinosaurier und Urtiere auf der Flugstrecke einst gelebt haben.

Entwickelt wurde die App von zwei Geologen an der University of Minnesota. Die Idee hatte Shane Loeffler während eines Fluges: «Ich habe nach unten geschaut und diese spannende Landschaft gesehen, wusste aber nicht, was das war», sagt der Geologe zum Fachmagazin «Smithsonian».

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.